Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Anni Friesinger-Postma attackiert Claudia Pechstein scharf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mobbing-Vorwürfe  

Friesinger-Postma attackiert Pechstein scharf

10.02.2014, 14:39 Uhr | dpa

Anni Friesinger-Postma attackiert Claudia Pechstein scharf. Anni Friesinger-Postma: "Verdacht und Zweifel bleiben haften." (Quelle: imago/Spöttel)

Anni Friesinger-Postma: "Verdacht und Zweifel bleiben haften." (Quelle: Spöttel/imago)

Anni Friesinger-Postma hat schwerste Geschütze gegen ihre frühere Dauer-Rivalin Claudia Pechstein aufgefahren. Die dreimalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin bemängelte Pechsteins Leistung im 3000-Meter-Lauf und warf ihrer einstigen Erzrivalin "Mobbing" gegen Teamkollegin Stephanie Beckert vor. Pechstein hatte nach Beckerts Auftritt beim Weltcup-Finale 2013 in Heerenveen von "Arbeitsverweigerung" gesprochen.

Zudem ist Friesinger-Postma der Meinung, dass Pechstein im Zusammenhang mit ihrem Doping-Fall noch längst nicht rehabilitiert ist. Die fünfmalige Olympiasiegerin sei durch ihre Sperre eine "umstrittene Person, bei der Verdacht und Zweifel doch haften bleiben".

Rennen zu schnell angegangen?

"All jene (im Team oder außerhalb des Teams), die nicht die Meinung von Claudia und ihrem Lebensgefährten teilen, haben schnell ein Problem. Er verhält sich wie ihr Beschützer. Seine Einschüchterungen haben schon einige Menschen spüren dürfen", schrieb Friesinger-Postma in einer Kolumne in der Tageszeitung "Die Welt" über Pechsteins Freund Matthias Große, der als Betreuer in Sotschi akkreditiert ist.

Pechstein nur Vierte 
Warten auf Medaille Nummer zehn geht weiter

Jetzt will die 41-jährige Eisschnellläuferin über 5.000 Meter nochmal angreifen. Video

Im "kicker" kritisierte Friesinger-Postma zudem Pechsteins Taktik im olympischen Rennen über 3000 Meter, in dem die 41-Jährige als Vierte knapp eine Medaille verpasst hatte. "Sie begann ihr Rennen sehr schnell, um zum Schluss ständig langsamer zu werden. Das hätte ausgerechnet einer so routinierten Athletin wie ihr nicht passieren dürfen", schrieb die dreimalige Olympiasiegerin.

Pechstein: Beschäftige mich nicht mit den Vorwürfen

Pechstein selbst wollte die Vorwürfe ihrer einstigen Rivalin nicht inhaltlich kommentieren. Die Berlinerin erklärte dazu in Sotschi, sie konzentriere sich nur auf Olympia. "Ich laufe nicht gegen Anni Friesinger, deswegen beschäftige ich mich mit solchen Vorwürfen überhaupt nicht", sagte die 41-Jährige einen Tag nach ihrem vierten Platz über 3000 Meter. Der deutsche Verbandschef Gerd Heinze wies die Vorwürfe von Friesinger-Postma zurück.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal