Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Trauerflorverbot des IOC verärgert norwegisches Team

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Unerhört, unverständlich, unfassbar"  

Trauerflorverbot des IOC verärgert norwegisches Team

10.02.2014, 15:34 Uhr | dpa

Trauerflorverbot des IOC verärgert norwegisches Team. Marit Björgen (Quelle: AP/dpa)

Der Trauerflor von Marit Björgen und dem norwegischen Team (am linken Arm) sorgt für Wirbel. (Quelle: AP/dpa)

Das Trauerflorverbot durch das IOC bringt das Olympia-Team Norwegens auf die Palme. Mit Wut und Trotz reagierten Athleten, Funktionäre und frühere Sport-Idole auf die offizielle Rüge, die das IOC gegen die Langlauf-Mannschaft der Skandinavier in Sotschi ausgesprochen hatte, weil sie mit einer schwarzen Armbinde des verstorbenen Bruders ihrer Teamkollegin Astrid Jacobsen gedacht hatten.

"Unerhört, unverständlich, unfassbar. So darf man nicht reagieren", sagte Langlauf-Legende Oddvar Bra. "Das ist völlig umnachtet, eine Riesendummheit", beschwerte sich die frühere Langläuferin Anette Boe: "Da fällt mir nichts mehr ein. Sehr traurig." Marit Björgen, die im betroffenen Skiathlon am Samstag die Goldmedaille gewonnen hatte, gab sich unterdessen trotzig. "Das war es wert", sagte die 33-Jährige. "Ich weiß, dass es eine Verwarnung gab. Ich finde das traurig, aber wir waren darauf vorbereitet."

Das IOC bezog sich auf sein Regelwerk: die Olympische Charta. Die Regel 50.3 verbietet dort "jede Demonstration oder politische, religiöse oder rassische Propaganda" an den olympischen Stätten, Austragungsorten oder in anderen olympischen Bereichen. Nichts, aber auch gar nichts soll Olympia in die Quere kommen.

Altkanzler im Deutschen Haus 
Schröder kritisiert Umgang mit Olympia

Der dem Kreml nahestehende Ex-Regierungschef übt Medienschelte. Video

"Nicht der richtige Ort für Trauer"

IOC-Sprecherin Emmanuelle Moreau verteidigte in einer Stellungnahme gegenüber der norwegischen Zeitung "VG" die Vorgehensweise: "Wir haben tiefstes Mitgefühl für Familie, Freunde und Teamkollegen, die jemanden verloren haben, den sie geliebt haben. Wir respektieren ihren Wunsch, desjenigen zu gedenken. Doch wir glauben, dass die Wettkampfstätten, in denen die Atmosphäre festlich ist, nicht der richtige Ort für Trauer sind."

Rückendeckung erhielten die Athleten von ihrem Verband. Generalsekretärin Inge Andersen sagte der Zeitung "Aftenposten": "Das war eine ganz natürliche Reaktion der norwegischen Langlaufmannschaft." Jacobsens Bruder war am Freitag unerwartet gestorben. Nachdem Superstar Björgen Gold im Skiathlon gewonnen hatte, hatte das gesamte norwegische Team im Zielraum geweint. Jacobsen selbst will am Dienstag wie geplant im Sprint starten.

Keine Disqualifikation

Immerhin reizte das IOC seine rechtlichen Möglichkeiten nicht voll aus. In den Durchführungsbestimmungen zu Regel 50 heißt es: "Jeder Verstoß gegen die Vorschriften dieser Klausel kann die Disqualifikation der betroffenen Person nach sich ziehen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal