Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Red-Bull-Boss spielt Probleme runter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Nichts Wesentliches"  

Red-Bull-Boss spielt Probleme runter

11.02.2014, 09:26 Uhr | dpa, t-online.de

Red-Bull-Boss spielt Probleme runter. Christian Horners Red-Bull-Team hat derzeit einen ganzen Sack voller Probleme. (Quelle: imago/Crash Media Group)

Christian Horners Red-Bull-Team hat derzeit einen ganzen Sack voller Probleme. (Quelle: imago/Crash Media Group)

Sebastian Vettels Formel-1-Team Red Bull will die Probleme bei den jüngsten Testfahrten in Jerez weiter nicht überbewerten. "Wir mussten unsererseits ein paar Sachen festzurren, aber nichts Wesentliches, und offensichtlich hat Renault ein paar Aspekte, die sie ebenfalls in Ordnung bringen", sagte Teamchef Christian Horner bei Sky.

Foto-Serie mit 5 Bildern

"Aber diese Autos sind so kompliziert, dass schon kleine Probleme große Defekte verursachen." Kurz nach den ersten Übungsfahrten dieser Saison hatte Horner allerdings eingeräumt: "Das war ein sehr schwerer Test für uns."

Horner nimmt Renault in die Pflicht

Das Weltmeisterteam hatte mit Überhitzungsproblemen durch eine extrem schlanke Bauweise des RB10 zu kämpfen. Außerdem funktionierte das neue Energierückgewinnungssystem ERS nicht ordnungsgemäß. In Jerez musste das Team die Tests an drei von vier Tagen vorzeitig abbrechen.

UMFRAGE
Glauben Sie, dass Red Bull die Probleme bis zum Saisonstart in den Griff bekommt?

Horner nimmt Motorenlieferant Renault in die Pflicht. "Natürlich gibt es bei Renault Probleme, die sie derzeit selbst kitten", sagte der 40-Jährige. Der Partner hatte bereits eingeräumt, bis zum nächsten Test in Bahrain (19. bis 22. Februar) in der nächsten Woche "eine lange Liste" an Arbeit vor sich zu haben.

Horner: "Es gibt noch einiges zu tun"

Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz zeigte sich trotz des verunglückten Auftakts gelassen. Trotzdem hatten die Alarmglocken beim Serienweltmeister in Jerez laut geschrillt. Design-Guru Adrian Newey war bereits vorzeitig abgereist, um sich erneut ans Zeichenbrett zu setzen.

"Wir wollen keinen weiteren Test wie in Jerez, aber dazu sind die Tests nunmal da. Man entledigt sich Problemen, um sie nicht bei den Rennen zu beklagen", sagte Horner. "Es gibt natürlich noch einiges zu tun, aber es ist noch eine gute Weile Zeit bis zum ersten Rennen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal