Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympische Spiele 2014: Exoten in Sotschi wollen nur nicht Letzter werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Olympia-Exoten: Hauptsache nicht Letzter werden

12.02.2014, 11:06 Uhr | dpa

Olympische Spiele 2014: Exoten in Sotschi wollen nur nicht Letzter werden. Dow Travers kam mit Shorts und Flip-Flops zur Eröffnungsfeier.

Dow Travers kam mit Shorts und Flip-Flops zur Eröffnungsfeier. Foto: Tatyana Zenkovich. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Den eher frühlingshaften Temperaturen an Sotschis Küste haben sich die Exoten-Sportler bei Olympia am schnellsten angepasst. Bereits beim Einlauf der Nationen fielen viele Paradiesvögel durch gewagte Outfits auf.

Der einzige Starter der Cayman-Inseln, Dow Travers, verzichtete gleich ganz auf Winter-Parka und Mütze. "Bei der Eröffnungsfeier sollte man sein Land vertreten, und mir würde nichts Authentischeres einfallen als Shorts und Flip-Flops. Es wurde wirklich gut aufgenommen, und wir hatten Spaß", sagte der Skirennfahrer zur ungewöhnlichen Kleiderkombination.

Mit seinem Outfit hat er seinen größten Coup schon gelandet. Sportliche Überraschungen sind nicht zu erwarten, der höchste Berg der karibischen Steueroase misst 43 Meter. Travers ist im Slalom und Riesenslalom dabei und hat seine Olympia-Vorbereitung unter anderem im Rugby-Nationalteam der Cayman-Inseln bestritten. Andere Länder, andere Sitten. Bei den Vancouver-Spielen 2010 war der inzwischen 26-Jährige der erste Winter-Olympionike, der für den britischen Inselstaat an den Start ging.

Viele Exoten tummeln sich in vergleichsweise leicht zu erlernenden und weniger teuren Disziplinen wie Skilanglauf, so zum Beispiel Farzaneh Rezasoltani aus dem Iran. Ihr größtes Ziel am Donnerstag über 10 Kilometer klassisch ist wie für so viele Exoten, nicht auf dem letzten Platz zu landen. Unvergessen ist ihr Disziplinkollege aus Kenia: Philip Kimley Boit. Er war bei den Olympischen Winterspielen 1998 auf Platz 92 der schlechteste Teilnehmer. Der norwegische Olympiasieger Björn Dählie wartete geduldig, um Boit zu gratulieren, als der das Rennen endlich beendete. Boits Sohn heißt übrigens Dählie.

Auch der Eiskanal hat auf Exoten eine besondere Wirkung. So gibt es in Krasnaja Poljana wieder einmal eine Bobmannschaft aus Jamaika. Erst Ende Januar konnten sich Winston Watts und Marvin Dixon qualifizieren, doch das Geld für die Reise nach Russland fehlte. Die Lösung: Die Bobfahrer wurden mit Tablets und Smartphones eines südkoreanischen Herstellers ausgestattet - prominent zu sehen bei der Eröffnungsfeier - und sind jetzt Teil einer Vermarktungskampagne. Die Sponsorengelder ermöglichten den Trip aus der Karibik ans Schwarze Meer.

Der Schlittensport scheint für Firmen besonders lukrativ zu sein. Südsee-Rodler Fuahea Semi aus Tonga wechselte für einen Sponsor gar seinen Namen. Als Einzelkämpfer Bruno Banani verhinderte der 26-Jährige mit sechs Sekunden Rückstand auf Olympia-Sieger Felix Loch immerhin den letzten Platz für das pazifische Inselkönigreich - und die Chemnitzer Unterwäschefirma. IOC-Präsident Thomas Bach nannte es eine "perverse Marketingidee".

Und da wäre auch noch Hubertus Prinz zu Hohenlohe. Als Nachkomme eines Adelsgeschlechts gründete der 55-Jährige den mexikanischen Skibund. Seit 1984 vertrat der auch als Fotograf und Sänger arbeitende Prinz sein Geburtsland bei den Olympischen Winterspielen in Sarajevo, Calgary, Albertville, Lillehammer und Vancouver - wo er im Slalom auf dem 78. Platz unter 82 Teilnehmern landete: Hauptsache nicht Letzter. In Sotschi ist er ältester Olympia-Teilnehmer. Diesmal will er im Riesenslalom für Furore sorgen - und zwar mit seinem Mariachi-Musiker-Kostüm. Es sei "elegant und originell" und passend für einen Mexikaner, "der gern Ski fährt und gut aussieht bei Nacht". Caramba!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal