Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Idylle im Olympia-Team getrübt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Idylle im Olympia-Team getrübt

12.02.2014, 17:15 Uhr | dpa

Idylle im Olympia-Team getrübt. Michael Vesper will die aufgetretenen Konflikte nicht überbewerten.

Michael Vesper will die aufgetretenen Konflikte nicht überbewerten. Foto: Daniel Karmann. (Quelle: dpa)

Krasnaja Poljana (dpa) - Rückkehr des Zickenkrieges im Eisschnelllauf-Lager, Schlammschlacht unter Rodlerinnen, lange Gesichter im Biathlon: Die Winterspiele-Idylle im deutschen Olympia-Team von Sotschi ist getrübt.

Um keine generelle Unruhe aufkommen zu lassen, waren die Verantwortlichen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) vor und hinter den Kulissen um Schadensbegrenzung bemüht. "Themen gibt es immer, sonst wäre es langweilig", sagte Chef de Mission Michael Vesper im Deutschen Haus von Krasnaja Poljana der Nachrichtenagentur dpa. "So lange sie den sportlichen Erfolg nicht beeinträchtigen, kommen wir damit gut zurecht." Man wolle das mannschaftsintern regeln.

Auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann versuchte, die Konflikte nicht weiter anzuheizen. "Es gibt bei Winterspielen emotionale Momente, da kommt es das eine oder andere Mal zu Aufregungen", meinte er. "Das ist nun mal so." Sein Generaldirektor Vesper habe bereits mit einzelnen Athletinnen gesprochen. "Wir können diese Sachen im Grunde aber nur begleiten, denn das ist Aufgabe der Schlitten- und Eisschnelllauf-Verbände", sagte Hörmann.

Hart ins Gericht ging er dagegen indirekt mit Unruhestiftern aus der Heimat wie der ehemaligen Eisschnellläuferin Anni Friesinger-Postma, die aus dem Ruhestand heraus wieder einmal ihre langjährige Erzrivalin Claudia Pechstein kritisiert hatte. "Mancher Kommentar ist mehr Schlag als Rat. Solche Beeinträchtigungen sind kontraproduktiv", kritisierte Hörmann die Kritikerin aus der Heimat.

Die dreimaligen Olympiasiegerin hatte in einer Kolumne behauptet, im Team herrsche große Unruhe, weil Pechsteins Freund Matthias Große zum Betreuerstab gehöre. Der Deutschen Eislauf-Gemeinschaft (DESG) warf sie vor, in Kauf zu nehmen, "dass junge wie eine Stephanie Beckert eben an dieser forschen Art zerbrechen. Beckert hatte die Aussagen ihrer Freundin und die mangelnde Unterstützung der DESG im Konflikt mit Pechstein betätigt. "Claudia Pechstein spürt, dass wir alle ihr einen Erfolg wünschen", sagte Vesper nur zu diesem Zoff.

Auch der ehemalige Langlauf-Bundestrainer Jochen Behle meldete sich von Deutschland aus zu Wort. "Andere Länder werden im Medaillenspiegel an uns vorbeiziehen", sagte er der ARD. Das werde man jetzt schon in Sotschi sehen. "Und in vier Jahren wird es noch krasser werden, da bin ich mir ganz sicher." Als Grund nennte er die nicht ausreichenden Fördermittel vom Bund für den Spitzensport.

Eine Debatte um die Ungleichbehandlung im Rodel-Team überschattet den Medaillen-Doppelerfolg im Frauen-Einzel und konnte am Mittwoch nur entschärft, aber nicht beendet werden. "Ich hätte das Fass vermutlich nicht aufgemacht, aber es ist ihr gutes Recht", meinte Natalie Geisenberger einen Tag nach ihrem Gold-Coup zu der harschen Kritik der Olympia-Zweiten Tatjana Hüfner.

Sie hatte dem Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) vorgeworfen, Geisenberger mehr zu unterstützen, versuchte aber die Wogen selbst etwas zu glätten. "Ich gönne ihr den Erfolg. Sie war definitiv die Beste", sagte Hüfner mit Verspätung. "Die Rodlerinnen haben ja wunderbar geantwortet", meinte Vesper zu den Statements der Betroffenen nach der verbalen Schlittenfahrt.

Konfliktpotenzial schwelt nach den bisher zum Teil historisch schlechten Leistungen im Lager der deutschen Biathleten. "Das ist ein bisschen enttäuschend, aber da sind noch eine ganze Reihe von Möglichkeiten offen", betonte Vesper. Auch DOSB-Präsident Hörmann sieht noch nicht alles verloren: "Das sind zwar Ergebnisse, die wir uns anders vorgestellt haben. Es ist ja noch nicht aller Tage Abend."

Dafür aber wohl bald das Ende von Uwe Müssiggang, der nach Sotschi einen Rücktritt als Chef-Bundestrainer der Biathleten erwägt. "Es gab schon 2010 in Vancouver die Diskussion, damals habe ich gesagt, ich mache noch mal vier Jahre", sagte der 62-Jährige im Interview der "Welt".

Für Thomas Pfüller, Sportdirektor des Deutschen Skiverbandes (DSV), ist das eine Debatte zur falschen Zeit. "Wir sind hier bei Olympia, und ich habe es schon immer so gehalten, dass ich während der Spiele keine Personaldiskussionen führe", sagte er der dpa. "Wir haben hier andere Aufgaben zu lösen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal