Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2014: Carina Vogt feiert und genießt - Dimension noch nicht erfasst

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Vogt feiert und genießt - Dimension noch nicht erfasst

12.02.2014, 19:36 Uhr | dpa

Olympia 2014: Carina Vogt feiert und genießt - Dimension noch nicht erfasst. Glücklich zeigt Carina Vogt ihre Goldmedaille.

Glücklich zeigt Carina Vogt ihre Goldmedaille. Foto: Michael Kappeler. (Quelle: dpa)

Krasnaja Poljana (dpa) - In der aufregendsten Nacht ihres Lebens machte Carina Vogt kein Auge zu. Bis in die frühen Morgenstunden feierte die erste Skisprung-Olympiasiegerin der Geschichte mit Trainern und Teamkolleginnen ihren sensationellen Triumph, und auch danach fand die 22-Jährige keine Ruhe.

"Wir haben zusammen angestoßen. Der Schlafmangel liegt aber eher daran, dass der Adrenalinspiegel noch relativ hoch war und ich versucht habe, das Ganze zu verarbeiten", berichtete Vogt mit müden Augen.

Mit feuchten Augen und fast ungläubig staunend nahm sie auf der Medals Plaza in Sotschi ihre Goldmedaille bei Olympia 2014 entgegen. "Ich kann es noch nicht fassen, was mir gelungen ist. Wenn ich die Bilder sehe, muss ich aufpassen, dass die Tränen nicht wieder laufen", gestand die Olympiasiegerin, die von einem "unglaublichen Gefühl" sprach. Am Freitag dürfte bei der Rückkehr ein großer Empfang auf sie warten.

Der Triumph auf der Normalschanze löste auch in der Heimat ein riesiges Echo aus. "Die Anzahl der Glückwünsche habe ich nicht im Kopf, ich kann sie wahrscheinlich auch gar nicht alle zählen. Mein Handy hat die ganze Zeit nicht stillgestanden, das war unglaublich", erzählte die Bundespolizistin. "Ich habe dann noch mit den wichtigsten Leuten telefoniert. Vor allem meine Mama war überglücklich und sehr, sehr stolz."

Seit die kleine Carina im Alter von sechs Jahren erstmals von einer Schanze sprang, war ihr die Unterstützung ihrer Mutter gewiss. "Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen", betonte Vogt. Von einem Olympiasieg habe sie damals und auch später aber nie geträumt. "Es war ja zunächst nicht abzusehen, dass es olympisch wird. Und in diesem Winter habe ich mal von einer Medaille geträumt, aber nicht davon, dass ich ganz oben stehe", sagte Vogt.

Ihr Weg an die Spitze verlief nicht geradlinig, denn vor fünf Jahren hätte sie die Ski fast in die Ecke gestellt. "Ich hatte mit 17 ein kurzes Tief. Ich wollte damals schauen, wie es ohne den Sport geht, habe dann aber gemerkt, dass es nicht das Wahre für mich ist. Ich habe dann schnell die Freude und den Spaß am Skispringen wiedergefunden", erzählte sie.

In den vergangenen zwei Jahren kam dann der große Schub. Bundestrainer Andreas Bauer und Heimcoach Christian Bruder formten sie zu einer Klassespringerin, die in diesem Weltcup-Winter regelmäßig auf dem Podest stand. "Sie haben mehr an mich geglaubt als ich selber und haben das aus mir herausgeholt, wo ich heute bin. Dafür bin ich extrem dankbar", sagte Vogt. "Sie ist ein sehr bodenständiger Typ und kann ihr Selbstvertrauen, das sie mittlerweile gewonnen hat, nicht so nach außen hin zeigen", beschrieb Bauer seine introvertierte Musterschülerin.

Die konnte die Dimension ihres Erfolges, mit dem sie sich sportlich unsterblich gemacht hat, auch am Tag danach noch nicht erfassen. "Da ich noch gar nicht realisiert habe, dass ich gewonnen habe, fällt dieser Gedanke noch schwerer. Ich denke, das braucht noch seine Zeit, bis ich das alles begriffen habe", sagte sie fast schüchtern.

Von hoch dotierten Werbeverträgen, durch die ihre einstigen Vorbilder Sven Hannawald und Martin Schmitt zu Millionären wurden, kann Vogt nur träumen. Da sie bis 2015 einen fest dotierten Sponsorenvertrag besitzt, kann sie das Olympia-Gold zunächst nicht versilbern. Immerhin gibt es vom Deutschen Skiverband (DSV) und der Deutschen Sporthilfe insgesamt 45 000 Euro an Prämien. Viel Geld für Vogt, die sich darüber aber noch keinen Kopf gemacht hat. "Was das für Spuren nach sich zieht, kann ich nicht abschätzen."

Der Bundestrainer hat dagegen klare Vorstellungen über die Auswirkungen des Erfolges - abseits des Monetären. "Die Perspektiven sind da. Ich vergleiche das immer ein wenig mit dem Frauen-Biathlon, der 1992 olympisch geworden und heute eine tolle Fernsehsportart ist. Eine ähnliche Entwicklung kann das Damen-Skispringen nehmen", erklärte er und fügte hinzu: "Der Olympiasieg war da sicher ein Meilenstein." Für 2018 wünscht er sich die Aufnahme des Mixed-Wettbewerbes in das Olympia-Programm: "Das wäre ein guter Schritt nach vorne."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal