Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Notizen von den Olympischen Winterspielen in Sotschi

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Notizen von den Olympischen Winterspielen in Sotschi

12.02.2014, 16:15 Uhr | dpa

Notizen von den Olympischen Winterspielen in Sotschi. Auch von der ISS aus werden die Winterspiele in Sotschi genau beobachtet.

Auch von der ISS aus werden die Winterspiele in Sotschi genau beobachtet. Foto: EPA/NASA. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Die Splitter des Tages von den Olympischen Winterspielen in Sotschi:

OLYMPIA IM ALL: Auch die drei russischen Kosmonauten auf der Internationalen Raumstation ISS lassen sich die Winterspiele nicht entgehen. "Wir schicken jeden Tag ein "Olympia-Tagebuch" mit Videoclips der Wettkämpfe zur ISS. Damit bleiben die Kosmonauten auf dem Laufenden", sagte ein Mitarbeiter der Flugleitzentrale bei Moskau der Agentur Interfax. Für Jubel über Edelmetall für das Gastgeberland ist also selbst in mehr als 400 Kilometern Höhe gesorgt.

MAHLZEIT: Auf ihr geliebtes Fast Food eines amerikanischen Burger-Braters müssen die US-Bobfahrer auch in der Vorbereitung auf ihre Olympia-Rennen nicht verzichten. "Kein McDonalds in den Bergen, aber die Cheeseburger-Fee hat uns trotzdem gefunden", twitterte Pilot Steven Holcomb am Mittwoch aus dem olympischen Dorf von Krasnaja Poljana. Dazu stellte der Viererbob-Olympiasieger von Vancouver ein Bild von verpackten Fleischbrötchen, die vor den Zimmertüren auf seine hungrigen US-Teamkollegen warteten.

KÖNIG-ABSCHIED: Schweren Herzens mussten der niederländische König Willem-Alexander und Königin Maxima die Olympia-Stadt Sotschi wieder gen Heimat verlassen. Beim Internetportal NU.nl erklärte der König, dass er gern noch geblieben wäre. "Acht Medaillen in vier Tagen. Besser hätten wir es nicht voraussagen können", sagte das Staatsoberhaupt nach dem Medaillenregen für die Oranje- Eisschnellläufer. "Das Sportherz will hierbleiben, aber das Herz für die Niederlande schlägt in die gleiche Richtung", meinte das IOC-Ehrenmitglied zum Abschied von den Winterspielen.

KLETTERMAXE: Zahlreiche Alpin-Trainer nutzen die Bäume nahe der Piste und schauen sich die Auftritte der Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer aus luftiger Höhe an. Man habe Vor- und Nachteile, sagte US-Chefcoach Sasha Rearick. Der Vorteil: Man sieht mehr vom Kurs und vor allem gut die Linienwahl. Der Nachteil: Der Blickwinkel ist für manche Einschätzungen ungünstig. Und man muss hoch klettern. Nicht jedermanns Sache. "Nein, nein", lehnte Österreichs Chefcoach Mathias Berthold derlei Experimente ab.

KLEIDERWECHSEL: Die amerikanischen Eiskunstlauf-Trainer Yuka Sato und Jason Dungjen müssen bei der olympischen Kleiderwahl besonders aufmerksam sein. Das Duo betreut in Sotschi Athleten aus gleich drei Nationen und muss dabei natürlich immer im passenden Team-Outfit an der Eisfläche erscheinen. Neben US-Meister Jeremy Abbott kümmern sich Sato und Dungjen auch um ein Paar aus Japan und drei Eiskunstläufer aus Italien. "Wir haben bisher einen guten Job mit den Jacken gemacht. Aber ich prüfe meinen Tagesplan fünfmal, bevor ich sie anziehe", verriet Dungjen.

EDELFAN: Sogar Trainerlegende Viktor Tichonow fand Gefallen am 2:1-Sieg des russischen Frauen-Eishockeyteams über Japan. Der einstige Sowjet-Coach sah nach eigenen Worten am Dienstag erstmals ein Frauen-Eishockeyspiel und lobte, die Gastgeberinnen hätten viele Torchancen herausgespielt. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) bewertet die Entwicklung des Frauen-Eishockeys bei den Winterspielen als gelungen. IOC-Sprecher Mark Adams sagte am Mittwoch, man sei sehr zufrieden mit der bisherigen Qualität beim Olympia-Turnier in Sotschi. Die Modusänderung mit der Einteilung in eine stärkere und eine schwächere Vorrundengruppe habe dafür gesorgt, dass es nicht mehr so viele Kantersiege wie früher gebe.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal