Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2014 - Skispringen: Kamil Stoch stürzt - Keine schweren Blessuren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Sturz im Training  

Keine schweren Blessuren bei Olympiasieger Stoch

13.02.2014, 12:34 Uhr | t-online.de, dpa

Olympia 2014 - Skispringen: Kamil Stoch stürzt - Keine schweren Blessuren. Harte Landung für Kamil Stoch (Quelle: dpa)

Harte Landung für Kamil Stoch (Quelle: dpa)

Olympiasieger Kamil Stoch ist bei seinem Trainingssturz glimpflich davon gekommen. Der Pole erlitt ersten Angaben zufolge keine schweren Blessuren. Stoch hatte sich nach seinem Sturz die Schulter gehalten und aus der Nase geblutet.

Deutlich schlimmer erwischte es dagegen den russischen Olympia-Skispringer Michail Maximotschkin. Dieser hat sich bei seinem Trainingssturz auf der Großschanze mehrere Rippen gebrochen. Das teilte der russische Skisprung-Verbandschef Alexander Uwarow nach einem Besuch im Krankenhaus mit.

Maximotschkin wird heute aus der Klinik entlassen

"Derzeit gibt es keine Anzeichen, dass er weiter an den Wettbewerben teilnehmen kann", sagte Uwarow. "Aber man weiß, dass Athleten manchmal darauf bestehen, weiterzumachen - trotz ihrer Verletzungen." Maximotschkin soll noch heute aus der Klinik entlassen werden und in das olympische Dorf zurückkehren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Common Remotely Operated Weapon Station 
Ferngesteuerte Waffenstation der Army tötet per Joystick

Nicht nur die Killerdrohne aus der Luft, auch Landfahrzeuge der US-Armee sind bereits mit ferngesteuerten Waffen ausgestattet. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal