Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Hong verblüfft Eislauf-Welt: Erstes Gold für China bei Olympia 2014

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Hong verblüfft Eislauf-Welt: Erstes Gold für China

13.02.2014, 17:26 Uhr | dpa

Hong verblüfft Eislauf-Welt: Erstes Gold für China bei Olympia 2014. Die ChinesinZhang Hong holte Gold über 1000 Meter.

Die ChinesinZhang Hong holte Gold über 1000 Meter. Foto: Vincent Jannink. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Zhang Hong hat bei Olympia 2014 in Sotschi das erste Eisschnelllauf-Gold der Olympia-Geschichte für China geholt und in 1:14,02 Minuten über 1000 Meter für die bisher größte Überraschung in der Adler-Arena gesorgt.

Für die am Boden zerstörte 3000-Meter-Siegerin Ireen Wüst aus den Niederlanden blieb in 1:14,69 nur Silber. Bronze ging ihre Teamkollegin Margot Boer (1:14,90).

Die deutschen Läuferinnen konnten mit den Schnellsten der Welt nicht mithalten. Judith Hesse kämpfte nach ihrer Fehlstart-Tragik über 500 Meter mit Wut im Bauch und erzielte in 1:15,84 Minuten auf Platz elf ihr bestes Olympia-Resultat. Dennoch ärgert sie sich noch immer über den "dunklen Tag" über die kurze Sprintstrecke und meinte: "Olympia wird für mich in ärgerlicher Erinnerung bleiben." Sie wolle ihre Karriere zwar fortsetzen, aber nun "von Jahr zu Jahr" über ihre sportliche Zukunft entscheiden.

Für Monique Angermüller endete der Olympia-Einstieg sogar mit einem Sturz. "Eine Scheiße", war die erste Reaktion der Berlinerin, die nun ganz auf ihre Spezialstrecke über 1500 Meter hoffen muss. "In der Kurve ist ein Stück Eis rausgebrochen", sagte sie zu ihrem Missgeschick. "Ich habe mir nur ein bisschen den Po wehgetan", fügte sie hinzu.

500-Meter-Spezialistin Jenny Wolf kam im endgültig letzten Rennen ihrer olympischen Laufbahn in 1:17,99 auf Platz 25 und ließ immerhin noch Gaby Hirschbichler aus Inzell (1:18,00/26.) hinter sich.

Zhang Hong aber verwunderte alle. Ein sechster Platz war bisher ihre beste Weltcup-Platzierung. Allerdings hatte sie bei der Sprint-WM in Nagano im Januar, die viele Spitzenläufer ausgelassen hatten, mit Rang zwei aufhorchen lassen. In Sotschi musste sie dennoch bereits im siebten von 18 Paaren aufs Eis. In 1:14,02 Minuten drückte die 25-Jährige aus dem Eisschnelllauf-Zentrum Harbin den Bahnrekord der russischen Vorjahrs-Weltmeisterin Olga Fatkulina gleich um 1,42 Sekunden - an diese Marke kam keine der Favoritinnen mehr dran.

"Ich habe mich nur auf mich konzentriert. Was die Zeit wert ist, wusste ich nicht. Aber ich war mit meinem Rennen überaus zufrieden", sagte Zhang Hong und gestand: "Es war eine quälende Warterei."

Lange unterdrückte sie ihre Emotionen. Erst als das letzte Paar über den Zielstrich fuhr, war die Sensation perfekt. Die Chinesin riss die Arme in die Luft und umarmte alle um sie herum stehenden Trainer und Teamgefährten. Dann lief sie voller Freude mit der chinesischen Fahne durch die Halle. Für Ireen Wüst, die fünf Siege in Sotschi ins Auge gefasst hatte, blieben nur Trauer und Enttäuschung. Hemmungslos weinte sie an der Schulter ihres Coaches über Silber. Ihre insgesamt fünfte olympische Medaille wollte sie nicht als Trost ansehen.

Lokalmatadorin Fatkulina, die bei ihrem Heimspiel unbedingt Gold gewinnen wollte, war ebenfalls unzufrieden. Angepeitscht von über 5000 Zuschauern, reichte es für sie nur zu Rang vier, nach dem sie über 500 Meter noch Zweite war. Dabei hatte sie - völlig in Trance - das Publikum und die Millionen TV-Zuschauer ausgeblendet und nach dem Ziel den Reißverschluss ihres engen Laufanzuges bis zum Bauchnabel geöffnet und für Schmunzeln in der ganzen Welt gesorgt. "Erst da wurde mir klar, dass ich gar nichts drunter hatte", bekannte sie später peinlich berührt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal