Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2014 - Eiskunstlauf: Jewgeni Pluschenko gibt in Sotschi auf

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Rücktritt: Pluschenko gibt mit Rückenschmerzen auf

14.02.2014, 11:02 Uhr | dpa

Olympia 2014 - Eiskunstlauf: Jewgeni Pluschenko gibt in Sotschi auf. Jewgeni Plushenko tritt nocht im Einzel an.

Jewgeni Plushenko tritt nocht im Einzel an. Foto: Valdrin Xhemaj. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Nach einem dreifachen Axel war Schluss. Jewgeni Pluschenko verzog das Gesicht vor Schmerzen und fasste sich nach der Landung des Königssprungs an den Rücken. Es ging gar nichts mehr.

Der russische Eiskunstlauf-Star zog nach dem Warmlaufen wegen einer akuten Rückenverletzung seinen Start im Kurzprogramm vom Olympia 2014 zurück. Im mit 12 000 Zuschauer ausverkauften "Eisberg" von Sotschi wurde es mucksmäuschenstill. Gestützt von Trainer Alexej Mischin verließ der 31-Jährige humpelnd das Eis und verkündete sein Karriere-Ende. "Gott sagte mir, ich muss aufhören", lauteten Pluschenkos Worte.

Die Schmerzen waren einfach zu groß. Aus der Traum von der fünften Olympia-Medaille als erster Eiskunstläufer. "Natürlich bin ich enttäuscht. Ich habe mein Bestes versucht und entschuldige mich bei meinen Fans", sagte Pluschenko, der schon am Morgen große Schmerzen verspürte und Medikamente nahm. "Ich habe auf ein Wunder gehofft. Aber ich möchte gesund sein und habe noch viel vor. Ich möchte noch viele Jahre bei meiner eigenen Tour laufen."

Wenige Tage zuvor hatte Pluschenko Russland noch zum umjubelten Triumph bei der Olympia-Premiere im Team-Wettbewerb geführt. Nach seinem Auftritt sei es ihm gut gegangen, erklärte sein Manager Ari Zakarjan, aber am folgenden Tag habe er bereits Beschwerden gehabt. "Es war sein absoluter Traum, deshalb wollte er nicht zurückziehen", sagte Zakarjan. "Er hat eine sehr schwere Zeit hinter sich mit vielen Operationen."

Bei einer komplizierten Rückenoperation im vergangenen Jahr wurde Pluschenko eine künstliche Bandscheibe eingesetzt. Der Liebling von Kremlchef Wladimir Putin konnte zunächst nicht einmal gehen und quälte sich für ein Comeback auf Kufen. Trotz 13 operativer Eingriffen in seiner Karriere wollte er bei den Heimspielen unbedingt dabei sein. Immerhin reichte es mit der Mannschaft zu seinem zweiten Olympiasieg nach der Goldmedaille in der Einzelkonkurrenz bei den Turin-Spielen 2006. Zudem holte er 2002 in Salt Lake City und 2010 in Vancouver jeweils Silber. Mit fünf Medaillen wäre er als Rekordhalter in die olympische Geschichte eingegangen.

Jetzt streikte sein Körper endgültig. "Wenn Eiskunstlauf paralympisch wird, kann Jewgeni nochmal mitlaufen", sagte Mischin. "Er hat so viel für den Sport getan, man muss ihm viel Respekt entgegenbringen", lobte der Coach. Sein Schüler wird nun erneut einen Spezialisten aufsuchen.

Pluschenkos Ausfall ist für die Gastgeber gleich doppelt schmerzhaft. Russland hat nur einen Startplatz und konnte deshalb den nationalen Meister Maxim Kowtun nicht nachnominieren. "Es gibt viele, die sagen, das alles war geplant. Aber so ist es nicht, ich wollte zu Ende laufen", sagte der Altmeister. Das Publikum nahm es ihm nicht übel. Der dreimalige Weltmeister und siebenmalige Europameister wurde mit Applaus aus der Arena verabschiedet. Danach leerten sie die Ränge.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal