Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sotschi 2014: IOC-Chef Bach nach erster Wettkampfwoche sehr zufrieden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

IOC-Chef Bach nach erster Wettkampfwoche sehr zufrieden

14.02.2014, 09:04 Uhr | dpa

Sotschi 2014: IOC-Chef Bach nach erster Wettkampfwoche sehr zufrieden. Thomas Bach (M) hat sich unter die Zuschauer gemischt.

Thomas Bach (M) hat sich unter die Zuschauer gemischt. Foto: Christian Charisius. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - IOC-Präsident Thomas Bach hat kurz vor dem Ende der ersten Wettkampfwoche bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi eine positive Zwischenbilanz gezogen.

"Ich genieße es, weil es hervorragende Bedingungen für Athleten sind. Ich habe bisher noch keine einzige Klage von Athleten gehört", sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) der Nachrichtenagentur dpa. Bereits zweimal habe er im olympischen Dorf übernachtet.

Die Kritik über fehlende Atmosphäre im Olympia-Park wies er entschieden zurück. Die Stimmung sei "fantastisch". "Für mich ist die Stimme der Athleten maßgeblich. Mir haben Langläufer erzählt, sie kommen sich vor wie im Fußballstadion." Bach lobte zudem Kremlchef Wladimir Putin, der "mit großem persönlichen Engagement dazu beigetragen hat, dass wir hier diese hervorragenden Bedingungen für die Athleten haben".

Positiv äußerte sich der 60 Jahre alte Ober-Olympier auch über die Zurückhaltung der knapp 60 000 russischen Sicherheitskräfte. "Es ist sehr professionell, wie die russischen Behörden mit dem Sicherheitsthema umgehen. Die Sicherheitskräfte sind extrem freundlich, so dass die olympische Atmosphäre in keinster Weise gestört ist", sagte Bach. Für ausreichende Sicherheit sei gesorgt.

Die frühsommerlichen Temperaturen in Sotschi bedeuten für Bach "kein großes Risiko" für die ersten Olympischen Winterspiele in Russland. Trotz 18 Grad am Donnerstag im Olympia-Park und 14 Grad in der Bergregion Krasnaja Poljana sei die Situation bis jetzt unter Kontrolle, und es sei noch nicht nötig, auf die Schneedepots zurückzugreifen. "Derzeit ist immer noch genügend Schnee vorhanden. Wir sehen kein großes Risiko", erklärte Bach. Bei den Winterspielen 1988 in Calgary seien es an den letzten Tagen sogar knapp 25 Grad gewesen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal