Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

"Furchtbar!" - Curler-Frust nach fünfter Niederlage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

"Furchtbar!" - Curler-Frust nach fünfter Niederlage

14.02.2014, 11:44 Uhr | dpa

"Furchtbar!" - Curler-Frust nach fünfter Niederlage. Das Team um Skip John Jahr (M.

Das Team um Skip John Jahr (M.) wartet weiter auf ein Erfolgserlebnis in Sotschi. Foto: Christian Charisius. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Auch die Höhenluft der Berge hat den deutschen Curlern in Sotschi keinen Auftrieb mehr gegeben. Das erste richtig schwache Spiel besiegelte die fünfte Niederlage nacheinander und lässt die Olympia-Debütanten um John Jahr langsam verzweifeln.

"Wir haben wie Anfänger gespielt", klagte der Skip nach dem 5:8 gegen die alles andere als übermächtigen US-Amerikaner. "Furchtbar, furchtbar!" Am ersten freien Tag dieser Winterspiele wollten die Hamburger Sportler bei einem Entspannungstrip in den Kaukasus nach dem verpatzten Turnierstart ihre Köpfe frei bekommen - doch dann kam es noch schlimmer.

"Es lief von Anfang an beschissen, ich persönlich habe hier noch nie so schlecht gespielt", klagte Jahr. Den Amerikanern, die im "Ice Cube" von Sotschi selbst Fehler machten, reichten zwei verkorkste Ends der Deutschen, in denen Jahr und Teamkollege Felix Schulze jeweils vier Steine herschenkten. "Vier ist eine Katastrophe", räumte Schulze ein, der im deutschen Team immer die letzten und entscheidenden Steine spielt. Er fand: "Das war zum Abgewöhnen."

Mit den erfahrenen Mannschaften mithalten, die eigene Leistung aus der Olympia-Qualifikation bestätigen, und ein bisschen vom Halbfinale träumen - all das hatte sich das Team zum Ziel für Sotschi gesetzt. "Die Playoffs sind jetzt weg", sagte Schulze. "Mir tut es leid, weil ich weiß, dass es Leute gibt, meine Freunde zum Beispiel, die morgens um sechs Uhr aufstehen, weil die es cool finden, Curling zu gucken."

Zweimal hatte der Rechtsanwalt, der wie alle seine Teamkameraden Curling nur nach Feierabend betreibt, den Gegnern die Chance auf die vielen Zähler ermöglicht. Im dritten End gingen seine schnellen Takeout-Versuche völlig daneben. "Mich lässt das ein bisschen verzweifeln, denn das ist eigentlich meine Stärke", sagte Schulze. Im siebten End schätzten die vier Spieler die Situation total falsch ein. "Das war strategischer Müll", sagte Schulze. "Da wollte ich am liebsten vom Eis gehen. Aber man sagt sich, komm, hier ist Olympia, die Anderen müssen ihre Steine erst spielen, da gibt man nicht auf."

Von nun an gehe es um die Ehre. "Wir haben hier ein Gesicht zu wahren", machte Schulze deutlich. "Wir wollten die Leute für den Sport begeistern, aber so ein Spiel begeistert nicht." Schon am Freitagabend stand das nächste Duell der deutschen Truppe gegen die Schweiz an. "Wir wollen endlich diesen beschissenen Punkt holen", meinte Jahr, "den haben wir in den ersten Spielen schon verdient."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal