Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Kritik an Pluschenkos Olympia-Ausstieg in Russland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Kritik an Pluschenkos Olympia-Ausstieg in Russland

14.02.2014, 20:22 Uhr | dpa

Kritik an Pluschenkos Olympia-Ausstieg in Russland. Jewgeni Pluschenko musste wegen einer akuten Rückenverletzung auf seinen Start im Kurzprogramm verzichten.

Jewgeni Pluschenko musste wegen einer akuten Rückenverletzung auf seinen Start im Kurzprogramm verzichten. Foto: Barbara Walton. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Dieser Abschied hatte einen Beigeschmack. Am Tag nach Jewgeni Pluschenkos verletzungsbedingtem Olympia-Ausstieg hagelte es Kritik.

Sein großer Rivale Alexej Jagudin und viele aktive Läufer verurteilten Pluschenkos späten Startverzicht als egoistische Selbstinszenierung. Der Doppel-Olympiasieger selbst beteuerte mit hochrotem Kopf in den Katakomben des "Eisbergs" von Sotschi, dass er kein unfairer Sportsmann sei. "Ich habe Tabletten genommen und auf ein Wunder gehofft", sagte der 31-Jährige mit Hinweis auf eine Rückenverletzung.

In Schutz nahm Russlands Präsident Wladimir Putin die umstrittene Eiskunstlauf-Ikone. "Er hatte wirklich große gesundheitliche Probleme, er hatte viele Operationen", sagte der Kremlchef beim Besuch des Amerikanischen Hauses bei den Winterspielen in Sotschi. "Er hat am Mannschaftswettbewerb teilgenommen und sein höchstes Potenzial gezeigt."

Von einem schrecklichen Abgang sprach Olympiasiegerin Katarina Witt in der ARD. "Irgendwann macht nach diesen Operationen halt der Körper schlapp. Er war derjenige, der die Spiele mit nach Sotschi gebracht hat. Natürlich willst du dann auch mit dabei sein" sagte Witt. Seiner Legende als Eiskunstläufer werde dieser Abschied keinen Abbruch tun.

Trainer und Ersatzvater Alexej Mischin hielt eine lange Rede und warb für Respekt gegenüber dem Eiskunstlauf-Idol aus St. Petersburg. "Seid nicht zu hart zu ihm, er hat 20 Jahre alles für diesen schönen Sport gegeben", flehte der 72-Jährige. Pluschenkos bekannte Ehefrau und Antreiberin Jana Rudkowskaja weinte. "Es war sehr gefährlich. Es bestand die Gefahr, dass seine künstliche Bandscheibe herausspringt", sagte die acht Jahre ältere Musikproduzentin.

"Warum muss man Pluschenko verstehen und vergeben?", fragte dagegen die russische Zeitung "Wedomosti". Viele meinten, er hätte nach dem Gold im Teamwettbewerb den einzigen Herrenstartplatz der Gastgeber für den 18-jährigen Maxim Kowtun räumen müssen. Bis Montagmorgen um 10.00 Uhr hätte der dreimalige Weltmeister aus Verletzungsgründen absagen können. Der fast absehbare Rückzug direkt vor dem Einzel-Wettbewerb schadete allen. "Ich unterstütze Sportler, die ein Ende finden können", sagte Jagudin, Olympiasieger von 2002 und langjähriger Trainingsgefährte von Pluschenko. Der Eis-Zar, das Team und der Verband hätten ein schlechtes Gewissen, vermutete Lillehammer-Olympiasieger Alexej Urmanow.

"Nach den Spielen muss sich der Verband für seine Entscheidung Wahl rechtfertigen", sagte der ultrarechte Abgeordnete Wladimir Schirinowsky. "Olympia ist kein Altersheim." Sportfans verglichen bei Twitter Pluschenko mit "Dauer-Präsident" Wladimir Putin, der "ebenfalls nicht loslassen" könne. "Pluschenko ist ein anderes Wort für Enttäuschung", schrieb ein Olympia-Besucher. Kritisiert wurde besonders, dass der siebenmalige Europameister nicht an Kowtun gedacht habe. "Maxim war bereit und hätte sofort einsteigen können, aber die Olympia-Regeln lassen das leider nicht zu", sagte Kowtuns Choreograph Pjotr Tschernyschow.

Kowtun hatte den "Altmeister" bei den nationalen Meisterschaften geschlagen. Dank einer Sonderregelung ermöglichte der russische Verband Putins Liebling aber dennoch einen Start bei den Heimspielen. Kritiker sagen, Pluschenko brauchte das Gold für die Vermarktung seiner eigenen Shows.

Sportminister Witali Mutko verteidigte Pluschenkos Nominierung trotz zahlreicher Operationen als "Frage der sportlichen Ethik". Auch in anderen Kommentaren kam Mitgefühl zum Ausdruck. "Bravo Schenja, die Gesundheit geht vor", sagte Schauspieler Stanislaw Jaruschin. Der Zeitung "Sowjetski Sport" zufolge will Pluschenko von April an auf große Abschiedstournee gehen. "Im Kontext der Olympia-Verletzung ist das eine irritierende Nachricht", schrieb ein Sportfan bei Twitter. Ein Mitarbeiter von Putin bot Pluschenko die Hilfe der Spezialärzten des Kreml an, damit der "verdienstvolle Sportler kein elendes Leben im Schmerz" führen müsse.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal