Sie sind hier: Home > Sport >

Erik Lesser fordert fairere Beurteilung der Biathleten bei Olympia

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Biathleten fordern fairere Beurteilung

14.02.2014, 14:50 Uhr | dpa

Erik Lesser fordert fairere Beurteilung der Biathleten bei Olympia. Erik Lesser fordert eine fairere Beurteilung der Biathleten.

Erik Lesser fordert eine fairere Beurteilung der Biathleten. Foto: Michael Kappeler. (Quelle: dpa)

Krasnaja Poljana (dpa) - Nach der erlösenden Olympia-Medaille durch Erik Lesser forderten die deutschen Biathleten eine fairere Beurteilung ein.

"Man hängt sich gerne an die Goldenen Zeiten, wo wir noch Weltcup-Gesamtsieger im Team hatten. Doch die Zeiten sind andere", kritisierte Lesser nach seinem Silber-Coup bei Olympia 2014. "Das Feld ist zusammengerückt. Andere Nationen arbeiten auch sehr professionell. Das muss man akzeptieren."

Wenn ein Top-Ten-Platz nicht als genügend eingestuft werde, meinte der 25-jährige Thüringer, müsse "man sich schon ein bisschen ärgern". Bundestrainer Trainer Mark Kirchner forderte mit Blick auf die zweite Olympia-Woche, "dass man alles ein bisschen realistischer sieht, denn im Biathlon liegt nun mal Sieg und Niederlage ganz eng beieinander".

Kirchner freute sich, dass das Pendel beim 20-Kilometer-Einzelrennen endlich einmal in die Richtung der Deutschen ausgeschlagen war. "Diesmal war das Glück auch mal auf unserer Seite", sagte der dreimalige Olympiasieger, der nach den ersten medaillenlosen Rennen die Ruhe bewahrt hatte: "Wir mussten keine Athleten aufbauen, wir mussten niemanden aus dem Tief holen. Wir wussten, dass wir dabei sein können. Jetzt hat es einer geschafft. Aber am Sonntag im Massenstart wird es wieder ganz von vorne losgehen."

Beim spektakulären Kampf Mann gegen Mann der besten 30 sind mit Lesser, Simon Schempp und Arnd Peiffer gleich drei deutsche Skijäger dabei. "Beim Massenstart peile ich einen Platz unter den ersten Zehn an. Das ist schon eine Steigerung zum Einzel, als ich mindestens 15. werden wollte", sagte Lesser. Auch mit Peiffer und Schempp ist über die 15 Kilometer zu rechnen.

Nach der Medaillen-Nullnummer von Vancouver haben Kirchner und sein Kollege Fritz Fischer ein Männer-Team geformt, das zusammen durch dick und dünn geht. Alle jubelten über das Silber, dass sich Lesser hinter dem Franzosen Martin Fourcade gesichert hatte. "Auch wenn die anderen sich dafür nichts kaufen können, sie haben sich alle sehr gut mitgefreut", sagte Lesser. "Jeder gönnt es jedem in unserem Team. Ich denke, unser Mannschaftsgefüge ist sehr, sehr, sehr gut.".

"Das ist ein Sieg für das ganze Team. Nicht nur für den Erik", betonte Kirchner. Auch als Mannschaft wollen es die Deutschen am Samstag in einer Woche im letzten Biathlon-Rennen der Winterspiele auf das Podest schaffen. Weil die Skijäger den Staffel-Weltcup schon gewonnen haben, blickte Lesser schon einmal voraus auf das Team-Rennen: "Wir sind ganz heiße Kandidaten auf das Podium."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE.

Anzeige
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal