Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Deutsche Olympia-Volunteers in Sotschi

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia  

Deutsche Olympia-Volunteers in Sotschi

14.02.2014, 18:32 Uhr | dpa

Deutsche Olympia-Volunteers in Sotschi. Für Viktoria Franke sind es nicht die ersten Spiel als Volunteer.

Für Viktoria Franke sind es nicht die ersten Spiel als Volunteer. Foto: Kay Nietfeld. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Sie gelten als heimliche Stars der Winterspiele, als "Heinzelmännchen von Sotschi", ohne die Olympia in Russland nicht funktionieren würde

Hinter den Kulissen des Weltsportereignisses kümmern sich 25 000 Helfer um Athleten, Politiker und Sportgäste - eine der 60 deutschen Freiwilligen ist Viktoria Franke aus Dresden.

"Ältere Bekannte mit DDR-Biografie waren zwar skeptisch gegenüber Russland", erzählt die 27-Jährige. "Aber ich bin ein offener Mensch und finde den Einsatz spannend", sagt sie der Nachrichtenagentur dpa.

Wegen ihrer Erfahrung als freie Journalistin teilten die Organisatoren Franke zur Pressebetreuung ein. "Das habe ich schon 2010 in Vancouver gemacht." In Russland sammelt sie im Wettkampfort Krasnaja Poljana zum Beispiel Athleten- und Trainerstimmen.

Natürlich habe sie die kritischen Berichte vor den Winterspielen gelesen. Das umstrittene Verbot von "Homosexuellen-Propaganda" sei auch in ihrem Freundeskreis diskutiert worden. "Ich wurde aber von den Organisatoren überhaupt nicht politisch durchleuchtet, was mich schon ein wenig gewundert hat", sagt sie. Sotschi ist ihr vierter Russlandaufenthalt, Expertin für das Riesenreich sei sie aber nicht.

"Ich habe manchmal Schwierigkeiten mit der russischen Mentalität, weil ich mich nicht in der Landessprache verständigen kann", bedauert sie. An den anstrengenden Arbeitstagen gebe es aber immer wieder schöne und unvergessliche Momente, sagt Franke.

Auch Hubert Bihler aus Rottweil (Baden-Württemberg) schwärmt von seinem Job als Volunteer. "Ich kann die Russen nur loben, sie behandeln uns super", sagt der Mann mit dem weißen Bart. Bihler wird noch während der Spiele am 21. Februar 68 Jahre alt und gehört zu den erfahrenen Helfern im Schwarzmeerkurort. Wie andere Helfer arbeitet er sechs Tage die Woche und musste seine Flüge selbst bezahlen. Als einziges Privileg bekam er aber ein Einzelzimmer. Sonst wohnen meist sechs Jugendliche in einem Zimmer mit Landgasthofcharme.

Als Bihler 2005 in Rente ging, legte der ehemalige Fußballtrainer richtig los: Als Presse-Volunteer betreute er Medien etwa bei der Fußball-WM 2010 in Südafrika, bei Olympia 2012 in Whistler und der Fußball-EM 2012 in der Ukraine. "Das waren fantastische Erlebnisse. Der Virus ist in mir drin, ich muss das einfach machen", sagt Bihler. Im bunten Olympia-Outfit sitzt er im Pressezentrum von Sotschi.

Ob Winterspiele oder etwa eine Fahrradtour durch die Slowakei: "Ich wollte immer Unbekanntes erkunden." Auf "traumhafte Weise" lasse ihm seine Frau diese Freiheiten. "Zur Fußball-WM nach Brasilien nehme ich sie aber mit", sagt Bihler und lacht. Als einer der wenigen Freiwilligen kann er die Wettkämpfe, die als Prestigeprojekt von Kremlchef Wladimir Putin gelten, mit anderen Weltsportereignissen vergleichen. "Es fehlt leider ein wenig Enthusiasmus - aber das ist wohl eine Frage der oft noch sowjetischen Erziehung", meint er.

Sowjetunion, dort wurde Sergej Kyonig geboren - im zentralasiatischen Kasachstan. Vor 15 Jahren kam Kyonig nach Deutschland, jetzt sitzt er als Volunteer in der Sonne von Sotschi. "Das Auswahlverfahren war nicht einfach", berichtet der 41-Jährige. Umfassendes Wissen über Olympia galt es ebenso nachzuweisen wie Russischkenntnisse. Die Mühe hat sich gelohnt: Der Thüringer darf die deutsche Mannschaft begleiten, als Dolmetscher zu Training, Wettkämpfen und Pressekonferenzen. Auch Fahrdienst gehört dazu.

In Sotschi wird er deshalb bereits seit Mitte Januar geschult: Sicherheitstraining, Ortskenntnisse, Spezialvokabeln. "Der Kopf ist sehr voll am Ende des Tages", meint er. Die "märchenhafte Natur und das faszinierende Meer" ringsum konnte er bislang nicht wirklich genießen. Aber er müsse das ja alles ernst nehmen - von den Volunteers hänge viel ab. "Wenn ich mich verfahre, der Athlet zu spät kommt oder gar nicht: Das will man sich gar nicht vorstellen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal