Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Der Hamburger SV mutiert zum Witz der Bundesliga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Noch heute Krisensitzung  

Der Hamburger SV mutiert zum Witz der Bundesliga

15.02.2014, 19:25 Uhr | t-online.de

Bundesliga: Der Hamburger SV mutiert zum Witz der Bundesliga. Marcell Jansen geht angesichts des Debakels in Braunschweig in die Knie - der HSV ist am Boden. (Quelle: dpa)

Marcell Jansen geht angesichts des Debakels in Braunschweig in die Knie - der HSV ist am Boden. (Quelle: dpa)

Mit seinen blamablen Leistungen hat sich der Hamburger SV die Häme der ganzen Bundesliga erspielt. So brandete beim teils peinlichen 2:4-Debakel bei Tabellenschlusslicht Eintracht Braunschweig sogar in der fast 500 Kilometer entfernten Allianz Arena in München Jubel auf, als die Treffer gegen den HSV angezeigt wurden. Auch Sprechchöre wie "Zweite Liga, Hamburg ist dabei" hallten am 21. Spieltag nicht nur durchs Eintracht-Stadion. Die Hanseaten taumeln dem ersten Abstieg ihrer Vereinsgeschichte entgegen.

Der HSV-Vorstand berief kurz nach dem Spiel eine Sitzung ein, um noch am Abend die kritische Situation zu besprechen. "Wir werden uns am Abend zusammensetzen und die Situation analysieren", sagte Sportdirektor Oliver Kreuzer bei "Sky".

Die Pleite in Braunschweig war die siebte Niederlage in Folge. Die Frage, ob nun die Entlassung von Trainer Bert van Marwijk bevorstehe, wollte Kreuzer nicht beantworten. "Wenn es etwas zu verkünden gibt, werden wir dies tun", sagte der Ex-Profi.

Kämpferischer van Marwijk vor dem Aus

Die Gerüchte um van Marwijks Abschied nach nur 143 Tagen halten sich trotzdem hartnäckig. Als Nachfolger wird unter anderem Ex-Hannover-Coach Mirko Slomka gehandelt. Van Marwijk ahnte selbst das Ende seiner Zeit im Norden ("Das Vertrauen wird natürlich immer weniger."), gab sich aber kämpferisch: "Ich glaube, dass ich auch Sonntag noch HSV-Trainer bin", sagte der 61-Jährige.

"Mein Job ist nicht wichtig", so der Niederländer: "Ich versuche alles, um den HSV da rauszuholen." Die "beste Medizin" wäre nun, ein oder zwei Spiele zu gewinnen. Von Siegen ist die Mannschaft aber meilenweit entfernt.

"In der Kabine war Totenstille"

Dabei machte ihr Auftreten bei den Löwen zumindest zu Beginn des Kellerduells Hoffnung. "In der 1. Halbzeit haben wir noch gut dagegengehalten", sagte Dennis Diekmeier, der vor der Pause 100 Prozent seiner Zweikämpfe gewann, der "Bild"-Zeitung. Durch einen Kopfball Marke "Horst Hrubesch" mit dem Hinterkopf sorgte Rückkehrer Pierre-Michel Lasogga für die HSV-Führung zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel setzten die Hamburger jedoch ihre Pannenserie fort und zeigten teils desaströses Abwehrverhalten. Entweder lud Torhüter René Adler mit haarsträubenden Fehlern zum Toreschießen ein, oder seine Vorderleute ließen sich im eigenen Strafraum mit einfachsten Mitteln ausspielen. "In der Kabine war Totenstille", sagte Diekmeier nach der Partie: "Mir fehlen die Worte."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Welche Maschine ist schneller? 
Panzer-Rennen: GM-5955 tritt gegen GM-577 an

Russische Journalistin jagt in einem der Kriegsfahrzeuge durchs Gelände. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
congstar Allnet Flat Tarife inklusive Datenturbo

Unbegrenzt telefonieren & bis zu 4 GB Daten in D-Netz-Qualität! 25,- €* Wechselbonus bei congstar. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal