Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Red Bull bricht erneut Testtag vorzeitig ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen mechanischer Probleme  

Red Bull bricht erneut Testtag vorzeitig ab

21.02.2014, 15:53 Uhr | dpa

Formel 1: Red Bull bricht erneut Testtag vorzeitig ab. Mechanische Probleme sorgen bei Red Bull auch in Bahrain für Probleme. (Quelle: dpa)

Mechanische Probleme sorgen bei Red Bull auch in Bahrain für Probleme. (Quelle: dpa)

Weltmeister Red Bull Racing hat erneut einen Testtag zur Vorbereitung auf die Formel-1-Weltmeisterschaft wegen Problemen am neuen Auto abbrechen müssen. Neuzugang Daniel Ricciardo kam auf dem Bahrain International Circuit lediglich auf 28 Runden. Im Verlauf des Tages stellte das Team ein mechanisches Problem fest. Mit Blick auf den letzten Testtag der zweiten Probephase entschied sich Red Bull, nicht mehr auf der Strecke in der Wüste von Sakhir zu fahren. 

Schon in Jerez beim Testauftakt hatte Red Bull an drei von vier Tagen vorzeitig die Garage zugemacht. Zu Beginn der Übungsfahrten in Bahrain war Sebastian Vettel nur auf 14 Runden gekommen. Hoffnung hatte sich nach den 58 Umläufen beim Vierfach-Weltmeister breitgemacht.

UMFRAGE
Glauben Sie, dass Red Bull die Probleme bis zum Saisonstart in den Griff bekommt?

Red Bull erwartet arbeitsreiche Nacht

"Das Auto macht definitiv Fortschritte", sagte Vettels neuer australischer Teamkollege Ricciardo nun: "Es kommt Stück für Stück zusammen." Man bewege sich in die richtige Richtung.

Das mechanische Problem, das ihn stoppte, sei bislang noch nicht aufgetreten, berichtete Red Bulls Renningenieurs-Koordinator Andy Damerum und erwartete eine weitere arbeitsreiche Nacht. 

Foto-Serie mit 5 Bildern

Hamilton mit Bestzeit

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat derweil am dritten Tag für die Bestzeit bei den bisherigen Testfahrten in Bahrain gesorgt. Der britische Ex-Weltmeister setzte sich in 1:34,263 Minuten an die Spitze der Tabelle.

Zweiter wurde Jenson Button im McLaren, der ebenfalls von einem Mercedes-Motor angetrieben wird. Der Champion von 2009 war aber über eine halbe Sekunde langsamer als sein ehemaliger McLaren-Teamkollege. Dritter wurde Felipe Massa im Williams - auch dieser Wagen fährt mit Mercedes-Antrieb.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal