Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2014: Das Abschneiden des deutschen Teams nach Sportarten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

Das Abschneiden des deutschen Teams nach Sportarten

23.02.2014, 15:12 Uhr | dpa

Olympia 2014: Das Abschneiden des deutschen Teams nach Sportarten. Erstmals seit 50 Jahren stehen die erfolgsverwöhnten Bobteams ohne Medaille da.

Erstmals seit 50 Jahren stehen die erfolgsverwöhnten Bobteams ohne Medaille da. Foto: Fredrik von Erichsen. (Quelle: dpa)

Sotschi (dpa) - Mit 153 Sportlerinnen und Sportlern sowie der Hoffnung auf 30 Medaillen war das Team des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu Olympia 2014 nach Sotschi aufgebrochen. Nur einige Sportarten lagen im Soll, etliche enttäuschten.

Die überragenden Rodler schönen die Bilanz erheblich. Mit nur 19 Medaillen ist die Ausbeute des deutschen Teams so schlecht wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Das Abschneiden nach Sportarten:

BIATHLON: Die Biathleten schafften mit Staffel-Silber durch die Herren einen versöhnlichen Abschluss. In den Einzelwettbewerben gab es nur einmal Silber durch Erik Lesser über 20 Kilometer. Simon Schempp verpasste in der Verfolgung die Medaille als Sechster um drei Millimeter. Die enttäuschenden Damen gingen dagegen leer aus, dazu erschütterte der Dopingfall Evi Sachenbacher-Stehle das Team.

BOB: Erstmals seit 50 Jahren stehen die erfolgsverwöhnten Bobteams ohne Medaille da. Auch die Vierer-Piloten konnten die Bilanz am Schlusstag nicht mehr retten. Zuvor hatten die deutschen Zweierbob-Männer so schlecht wie zuletzt 1956 abgeschnitten, auch die Frauen verpassten wie schon 2010 die Podestplätze. Sandra Kiriasis hörte nach 14 Jahren als Olympia-Fünfte auf.

CURLING: Die Hamburger Curler um Skip John Jahr - mit 48 Jahren der Älteste im deutschen Team - schafften in der Vorrunde nur einen Sieg und schieden als Letzte im Zehner-Feld vor dem Halbfinale aus.

EISHOCKEY: Mit Platz sieben und dem Klassenverbleib erreichte das Frauen-Team sein Minimalziel. Der langjährige Bundestrainer Peter Kathan und einige Leistungsträgerinnen hören im Sommer auf.

EISKUNSTLAUF: Die zehn Eiskunstläufer fahren mit gemischten Gefühlen nach Hause. Zwar wurden alle Zielvorgaben mit der Bronzemedaille für Aljona Savchenko/Robin Szolkowy erfüllt, Gold war aber ihr Traum. Neben den Chemnitzern ragte der Berliner Peter Liebers als Achter heraus. Nathalie Weinzierl auf Rang 18 und die Eistänzer Zhiganshina/Gazsi als Elfte waren nicht glücklich.

EISSCHNELLLAUF: Erstmals seit 50 Jahre kehren die deutschen Eisschnellläufer ohne Medaille von Olympia zurück. Die Plätze vier und fünf der 42 Jahre alt werdenden Claudia Pechstein sowie von Nico Ihle und Samuel Schwarz waren noch die besten Resultate. Die deutschen Herren zeigten bei den Oranje-Festspielen insgesamt sogar die besseren Leistungen. Angestrebt waren zwei bis drei Medaillen.

LANGLAUF: Das Ziel von zwei Medaillen wurde unglücklich verfehlt. Bronze für die Damen-Staffel blieb die einzige Ausbeute, weil sich in einigen Rennen die Hoffnungen nicht erfüllten. Die Männer hatten in der Staffel und im Teamsprint Sturzpech, bei den Damen nutzte Denise Herrmann ihre Medaillenchance gleich zweimal nicht. Dennoch präsentierten sich die Loipen-Asse von ihrer guten Seite und verkürzten den Rückstand zur Weltspitze deutlich.

NORDISCHE KOMBINATION: Die Kombinierer waren erneut zuverlässige Medaillensammler. Zweimal Edelmetall waren das Ziel, mit einem kompletten Medaillensatz treten sie die Heimreise an. Mit dieser Bilanz ist Bundestrainer Hermann Weinbuch zufrieden, aber es hätte aus seiner Sicht sogar noch mehr sein können. Die Unerfahrenheit der jungen Truppe um Olympiasieger Eric Frenzel und Bronzemedaillengewinner Fabian Rießle verhinderte weitere Medaillen im Einzel und mehr als Platz zwei im Team-Wettbewerb.

RODELN: Die Nummer eins im Team - das waren die deutschen Rodler. Felix Loch, Nathalie Geisenberger, Wendl/Arlt und die Staffel räumten das komplette Gold ab und wurden den Erwartungen voll gerecht. Umso erstaunlicher, dass es dennoch einen Misston gab. Tatjana Hüfner aus Oberhof beklagte nach Silber offen mangelnde Unterstützung durch den deutschen Verband, der die Sieger aus Bayern bevorzuge.

SHORTTRACK: Die 15-jährige Anna Seidel war zumindest ein Lichtblick. Die Schülerin überstand über 1500 Meter die erste Runde. Robert Seifert scheiterte dagegen auf seinen drei Strecken stets im Vorlauf. Die Staffeln hatten sich erst gar nicht qualifiziert.

SKELETON: Die deutschen Skeletonis waren chancenlos und fuhren hinterher. Die Zielvorgabe von zwei Medaillen wie in Vancouver wurde klar verpasst. Jetzt muss ein Neuaufbau her. Bundestrainer Jens Müller sucht nach dem schlechtesten Olympia-Ergebnis seit der Wiedereinführung der Sportart 2002 geeignete Nachwuchskräfte.

SKI ALPIN: Vier Jahre nach den goldenen Spielen von Vancouver mit drei Olympiasiegen erfüllten die deutschen Alpinen mit einem kompletten Medaillensatz frühzeitig das Ziel von dreimal Edelmetall. Maria Höfl-Riesch feierte bei ihren letzten Spielen Gold und Silber, zum Abschied gab es Platz vier im Slalom. Dazu steuerte Viktoria Rebensburg Bronze bei. Felix Neureuther konnte nach seinem Autounfall das lange Warten der Herren auf eine Medaille nicht beenden.

SKI-FREESTYLE: Zehn Entscheidungen, davon vier in neuen Olympia-Disziplinen - und der in sechs Wettkämpfen vertretene Deutsche Skiverband ging bei der Medaillenvergabe leer aus. Slopestylerin Lisa Zimmermann konnte nicht an die Vorstellung bei ihrem Weltcupsieg im Januar anknüpfen, die Skicrosser konnten auch nicht die anvisierte Medaille gewinnen. Platz acht für Florian Eigler war die beste Platzierung in dieser Disziplin.

SKISPRINGEN: Zwei Medaillen wollten die deutschen Ski-Adler aus Sotschi mitbringen, am Ende waren sie auch mit einer überglücklich. Gold im Teamwettbewerb überstrahlte das knapp verpasste Edelmetall im Einzel. Die Damen übertrafen die Erwartungen bei ihrer olympischen Premiere bei weitem. Carina Vogt trug sich als erste Olympiasiegerin in die Geschichtsbücher ein und sorgte für Jubel im deutschen Lager.

SNOWBOARD: Anke Karstens und Amelie Kober fuhren mit Silber und Bronze auf den letzten Drücker zumindest zwei der drei angepeilten Medaillen ein. Patrick Bussler fehlte bei seinem vierten Platz nicht viel. Den Boardercrossern glückte nicht die erhoffte Überraschung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal