Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Doping bei Olympia 2014: Russische Sportler inhalieren Xenongas

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Olympia 2014  

WDR-Bericht: Russische Sportler inhalieren Xenongas

24.02.2014, 18:10 Uhr | dpa

Doping bei Olympia 2014: Russische Sportler inhalieren Xenongas. Russland wurde bei den Heimspielen stärkste Nation.

Russland wurde bei den Heimspielen stärkste Nation. Foto: Vincent Jannink. (Quelle: dpa)

Köln (dpa) - Russische Sportler sollen nach Informationen des WDR in Sotschi und bei zurückliegenden Olympischen Spielen ihre Leistungsfähigkeit mit einer bisher unbekannten Methode gesteigert haben.

Wie das WDR-Magazin "sport inside" berichtet, handelt es sich dabei um die Inhalation von Xenon. Dieses Edelgas bewirkt laut international anerkannter Studien die Ausschüttung des Hormons Erythropoetin (EPO) im Körper.

Die Zufuhr von EPO in den menschlichen Organismus ist im Sport verboten und gilt als Doping. Ebenso werden der nicht-therapeutische Einsatz pharmakologisch wirksamer Substanzen sowie die künstliche Erhöhung der Aufnahme, des Transports oder der Abgabe von Sauerstoff von der Verbotsliste der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) erfasst.

Die Verabreichung von Xenon dürfte laut WDR-Bericht im russischen Team über Jahre hinweg "breitflächig" erfolgt sein. Die Ministerien für Sport und Verteidigung empfehlen in Dokumenten den Einsatz "mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit der Sportler zu steigern", auch weil das Gas "von der WADA nicht beobachtet" werde.

Über Xenon als im Sport leistungssteigerndes Mittel hatten die Dopingfahnder bisher keine Kenntnis. Es könne auch mit bisherigen Testmethoden nicht nachgewiesen werden, sagte Dopinganalytiker Mario Thevis vom Kontrolllabor in Köln dem WDR. Europäische Wissenschaftler hätten die Wirkungsweise von Xenon in Tierversuchen erforscht: "Innerhalb eines Tages, innerhalb von 24 Stunden, war die EPO-Produktion um den Faktor 1.6 auf 160 Prozent gesteigert worden. Das ist eine deutliche Erhöhung", meinte Thevis. Es sei sehr wahrscheinlich, "dass es im Menschen die gleiche Wirkung ausübt".

WADA-Präsident Craig Reedie versprach schnellstmögliches Handeln. "Unsere Kommission, die die Verbotsliste überwacht, wird sich der Sache schnell annehmen. Bereits bei ihrer nächsten Sitzung nach Olympia wird das Thema Gas-Inhalation behandelt", sagte der Schotte. Ähnlich äußerte sich der ehemalige WADA-Präsident Richard Pound: "Lassen Sie uns zweifelsfrei feststellen, dass es sich hierbei um Doping handelt und dass es in einem möglichen Verfahren unmöglich wird zu sagen, die Regeln seien nicht klar." Diese Methode wurde laut Pound "ausschließlich zur Leistungssteigerung entwickelt - für mich ist das Doping."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal