Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel würde aktuell beim Formel-1-Start in Melbourne fehlen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen 107-Prozent-Zeithürde  

Vettel würde Stand jetzt beim Saisonstart fehlen

26.02.2014, 13:49 Uhr | t-online.de, dpa

Sebastian Vettel würde aktuell beim Formel-1-Start in Melbourne fehlen. Auf der Suche nach Geschwindigkeit: Sebastian Vettel ist in seinem Red Bull derzeit so langsam, dass er den Saisonstart verpassen könnte. (Quelle: XBP)

Auf der Suche nach Geschwindigkeit: Sebastian Vettel ist in seinem Red Bull derzeit so langsam, dass er den Saisonstart verpassen könnte. (Quelle: XBP)

Zum Glück sind es noch ein paar Tage hin zum Saisonstart in der Formel 1. Denn Stand jetzt dürfte Sebastian Vettel beim Auftakt am 16. März in Melbourne gar nicht fahren. Warum? Der Weltmeister, der mit seinem Red-Bull-Boliden weiter massive Probleme hat, hat in bisherigen Tests die 107-Prozent-Zeithürde nicht meistern können. Schafft er dies auch im Qualifying nicht, würde Vettel beim Rennen in Australien fehlen.

Die Regel orientiert sich an der jeweils besten Zeit. Die hatte in der letzten Testphase in Bahrain Nico Rosberg in seinem Mercedes aufgestellt. Vettel war über sechs Sekunden langsamer - und lag damit 107 Prozent über seinem Landsmann. Es mag ein schwacher Trost für den viermaligen Champion sein, dass es acht anderen Kollegen genau so erging.

"Wir arbeiten Tag und Nacht"

Überwiegend sind Fahrer betroffen, die den neuen Renault-Motor in ihren Boliden haben. Wie eben Vettel. Entsprechend steht für den Titelverteidiger und sein Team bei den anstehenden Tests in dieser Woche in Bahrain viel Arbeit auf dem Programm, um dieses Schreckensszenario für den erfolgsverwöhnten Rennstall zu verhindern. "Wir arbeiten Tag und Nacht. Und wir stehen Renault zur Seite, um die Probleme zu lösen", erklärte daher Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko gegenüber "tz-online.de".

UMFRAGE
Glauben Sie, dass Red Bull die Probleme bis zum Saisonstart in den Griff bekommt?

Verbotene Geradeaus-Tests?

Rund 30 Stundenkilometer sollen der Renault-Maschine derzeit noch an Speed im Vergleich zur Konkurrenz in den Silberpfeilen fehlen. Deutlich zu viel. Besonders auf den Geraden. Dies könnte auch erklären, warum Red Bull angeblich verbotene Geradeaus-Tests im spanischen Idiada durchgeführt haben soll. Laut "motorsport-total.com" berichtet dies der in der Regel gut informierte Journalist Pius Gasso. Der Spanier hatte 2013 auch die umstrittenen Pirelli-Test von Mercedes aufdeckt.

Während Red Bull behauptet nicht in Idiada zu sein, will Gasso mit einer Sound-Aufnahme das Gegenteil belegen. So oder so. Geradeaus-Test des Vettel-Teams würden aktuell Sinn machen, um intensiv an den Problemen mit dem Motor arbeiten zu können - und dadurch vor den Tests in Bahrain Zeit zu gewinnen. In der Wüste könnte dann die Feinabstimmung des RB 10 auf dem Plan stehen. Schließlich soll Vettel diesmal deutlich mehr Runden absolvieren als zuletzt.

Vettels Forderung

Beim zurückliegenden Test in Bahrain konnte der Weltmeister wegen der technischen Probleme nur 14 beziehungsweise 59 Runden fahren. "In Bahrain muss alles glatt gehen. Das heißt: Wir müssen viele Runden fahren und der Speed des Autos muss auch gleich da sein. Denn es ist leichter ein schnelles Auto zuverlässig zu machen als ein zuverlässiges schnell", wird Vettel zitiert.

Doch in Bahrain überlässt der 26-Jährige zunächst seinem Teamkollegen Daniel Ricciardo den Vortritt. Der Australier fährt den Red Bull am Donnerstag und Freitag auf dem International Circuit in Sakhir. Vettel kommt am Samstag und Sonntag zum Einsatz. Und dies, so hofft der Weltmeister, ausgiebig.

Interview zur Saison 2014 
Vettel: "Ich muss mich schnell anpassen"

Das sagt der Red-Bull-Pilot über seinen neuen Teamkollegen und die eigenen Chancen. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal