Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Nach Gespräch mit Putin: Ukraine nimmt an Paralympics teil

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Gespräch mit Putin  

Ukraine nimmt an Paralympics teil

07.03.2014, 14:59 Uhr | sid

Nach Gespräch mit Putin: Ukraine nimmt an Paralympics teil . Die Teamleitung der Ukraine um Waleri Suskewitsch hat sich für eine Teilnahme bei den Paralympics entschieden. (Quelle: dpa)

Die Teamleitung der Ukraine um Waleri Suskewitsch hat sich für eine Teilnahme bei den Paralympics entschieden. (Quelle: dpa)

Waleri Suskewitsch hatte Tränen in den Augen, als er die entscheidenden Sätze sprach. "Wir wollen teilnehmen - für den Frieden in der Ukraine, in Europa und der Welt", sagte der Präsident des paralympischen Komitees der Ukraine in seiner emotionalen und flammenden Rede in einem überfüllten Pressesaal in Sotschi: "Wir treten an - für eine unabhängige und freie Ukraine." Damit war ein möglicher Boykott der 11. Winter-Paralympics durch die ukrainische Mannschaft wegen der Krim-Krise nur wenige Stunden vor der Eröffnungsfeier vom Tisch.

Suskewitsch machte aber auch unmissverständlich klar: "Sollte es zum Krieg kommen, Gott möge uns davor bewahren, werden wir in der nächsten Sekunde Sotschi verlassen."

"Keine Garantien" von Putin

Der Entscheidung für eine Teilnahme, der am Ende alle Athleten zustimmten, sei ein Gespräch mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin vorausgegangen, erzählte Suskewitsch. "Ich habe 30 Minuten mit dem Präsidenten geredet, und er hat mir zugehört", sagte er. "Aber ich habe keine Garantien von ihm bekommen."

Suskewitsch machte sich "Sorgen um die Zukunft unserer Nation und die territoriale Unversehrtheit der Ukraine". Zugleich richtete er in dem Konflikt zwischen der Ukraine und Russland einen Appell an die Verantwortlichen, dass sie die Lage nicht eskalieren lassen mögen: "Lasst uns keinen Krieg beginnen während der Paralympics. Ich bete zu Gott, dass der Frieden in Europa und der Welt erhalten bleibt. Mein Wunsch ist, dass die Ukrainer in Frieden leben können. Die paralympische Bewegung kann dazu beitragen." Sie sei eine der größten Errungenschaften der Menschheitsgeschichte.

Friedhelm Julius Beucher, Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS), hat die Entscheidung für eine Teilnahme begrüßt. "Das ist ein sehr guter und mutiger Schritt", sagte Beucher. "Jetzt hat jeder hier bei den Wettkämpfen die Möglichkeit zu sagen: Wir stehen an eurer Seite."

IPC: "Wir sind begeistert"

Sir Philip Craven, Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), zeigte sich erleichtert. "Wir sind begeistert", sagte der Brite. "Wir wollen, dass der Sport im Vordergrund steht und dass alle Teams teilnehmen. Wir sind zuversichtlich, dass wir fantastische Paralympics erleben werden." Das IPC habe sich über Tage darum bemüht, dass die ukrainische Mannschaft die Wettkämpfe nicht boykottiert.

Trotzdem drohen der Delegation Sanktionen. Das IPC prüft, ob die Ukrainer am Donnerstagabend bei ihrer offiziellen Willkommens-Zeremonie im olympischen Dorf gegen die olympische Charta verstoßen haben, als sie auf die Krim-Krise aufmerksam gemacht haben. Die Athleten forderten mit Sprechchören unter anderem immer wieder "Frieden für die Ukraine".

Zahlreiche Regierungen sagen wegen Krim-Krise ab

Die Krise auf der Krim überschattet die am Samstag beginnenden Wettkämpfe in Sotschi. Russisches Militär kontrolliert seit mehreren Tagen die nur rund 450 Kilometer von Sotschi entfernte Halbinsel und hat damit nach Ansicht vieler Politiker wie Bundeskanzlerin Angela Merkel das Völkerrecht gebrochen. Zahlreiche Regierungen sagten deshalb aus Protest ihre Teilnahme an der Eröffnungsfeier am Freitag ab.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Sturm in Sotschi 
Sie ahnt noch nichts von der Riesenwelle

Eine junge Frau filmt sich bei einem Spaziergang an der Strandpromenade Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal