Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: FC Bayern siegt auch bei mutigem VfL Wolfsburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FCB schießt Wolfsburg ab  

Bremen holt wichtige Punkte im Kellerduell

08.03.2014, 20:14 Uhr | t-online.de

Bundesliga: FC Bayern siegt auch bei mutigem VfL Wolfsburg. Der Nürnberger Josip Drmic (Mitte) kämpft mit den Bremern Assani Lukimya (li.) und Sebastian Prödl um den Ball. (Quelle: dpa)

Der Nürnberger Josip Drmic (Mitte) kämpft mit den Bremern Assani Lukimya (li.) und Sebastian Prödl um den Ball. (Quelle: dpa)

Im Kellerduell zwischen dem 1. FC Nürnberg und Werder Bremen hat das Team von Robin Dutt die Franken besiegt und nimmt drei Punkte mit nach Hause an die Weser. Die Bremer entschieden die Partie am 24. Spieltag der Bundesliga mit 2:0 (1:0) durch ein spektakuläres Tor von Franco Di Santo (40. Minute) und einen Treffer von Philipp Bargfrede (68.) für sich.

Dadurch springen die Norddeutschen in der Tabelle auf Rang elf und verschaffen sich ein Acht-Punkte-Polster auf Relegationsrang 16. Nürnberg belegt weiterhin den 14. Tabellenplatz. Damit steigt der Druck auf den Club weiter, denn am kommenden Spieltag gastiert das Team von Gertjan Verbeek beim Hamburger SV, einem weiteren direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt.

Rekord-Bayern schießen Wolfsburg ab

Derweil hat sich der enteilte Tabellenführer FC Bayern München auch nicht vom VfL Wolfsburg stoppen lassen. Bei den Niedersachsen mit Champions-League-Ambitionen musste sich der Rekordmeister nur zu Beginn ordentlich strecken, um letztlich doch souverän mit 6:1 (1:1) die Oberhand zu behalten. Mit dem Auswärtserfolg knackten die Bayern gleich zwei Rekorde: Der 16. Sieg in Folge ist einsame Spitze, mit nun 24 ungeschlagenen Spielen seit Saisonbeginn stellten die Bayern den Bestwert von Bayer Leverkusen aus der Saison 2009/2010 ein.

Den besseren Start erwischten allerdings die Wölfe, die mutig begannen und die Spitzenpartie mit starkem Pressing und schnörkellosem Spiel zunächst ausgeglichen gestalteten. Der Lohn für das Team von Trainer Dieter Hecking war die Führung durch Naldo (17. Minute). Wie so oft benötigte der Triple-Sieger einige Anlaufzeit und kam durch den Schweizer Xherdan Shaqiri zum Ausgleich (26.).

In Hälfte zwei bot sich den feiererprobten Anhängern aus München dann aber das gewohnte Bild. Doppelpacks von Thomas Müller und dem eingewechselten Ex-Wolfsburger Mario Mandzukic sowie ein Treffer durch Rückkehrer Franck Ribéry sorgten für ein überdeutliches Ergebnis.

Hunter schießt Schalkes Frust von der Seele

Der FC Schalke 04, die in der Liga zuletzt gegen die Bayern eine Klatsche kassierten und gegen Real Madrid in der Champions League mit 1:6 untergingen, machte diese beiden Debakel vergessen und fand mit einem 4:0 (2:0) gegen 1899 Hoffenheim zurück in die Erfolgsspur. Die Knappen dürften sich vor allem bei ihrem Torjäger Klaas-Jan Huntelaar bedanken, der die Kraichgauer vor der Pause fast im Alleingang aus der Veltins-Arena schoss. Insgesamt zeigte sich das Team von Trainer Jens Keller deutlich verbessert und baute seinen Vorsprung auf Platz fünf aus.

Angeknockter VfB verpasst Befreiungsschlag

Der VfB Stuttgart hat im Kellerduell mit Eintracht Braunschweig das lang ersehnte Lebenszeichen vermissen lassen und bleibt nach acht Pleiten in Folge mit dem 2:2 (2:1) gegen das Schlusslicht weiter tief im Abstiegskampf stecken. Beim Gegentreffer durch Jan Hochscheidt (24.) klatschte VfB-Coach Thomas Schneider seinen Mannen noch Mut zu - zunächst mit Wirkung. Die Schwaben bewiesen Nehmerqualitäten und drehten mit einem Doppelschlag binnen fünf Minuten die Partie noch in Hälfte eins.

Stuttgarts Kapitän Christian Gentner vergab dann die mögliche Vorentscheidung und scheiterte mit einem Strafstoß an Löwen-Keeper Daniel Davari (51.). In der Schlussphase zeigte der VfB schließlich Nerven und Ermin Bicakcic rettete den Punkt für die Gäste.

Slomka-Effekt verpufft?

Der Sieg beim Debüt von Mirko Slomka (3:0 gegen Borussia Dortmund) bleibt die Ausnahme. Im dritten Spiel unter dem neuen Trainer kam der Hamburger SV gegen Eintracht Frankfurt nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus und kann den 16. Platz nicht verlassen. Morgen kann der SC Freiburg (gegen den BVB, ab 15.15 Uhr im T-Online.de Live-Ticker) überholen und den Liga-Dino auf einen direkten Abstiegsplatz stoßen. Die Tore erzielten Alexander Madlung mit einem sehenswerten Seitfallschuss für die Gäste und Hakan Calhanoglu per Elfmeter für den HSV.

Leverkusen verliert weiter

Bayer 04 Leverkusen kann auch bei Hannover 96 nicht punkten und wartet nach dem 1:1 (1:1) seit nunmehr sechs Pflichtspielen auf ein Erfolgserlebnis.

In der sechsten Nachmittagspartie verlor Borussia Mönchengladbach das Verfolgerduell gegen den FC Augsburg 1:2 (1:1).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal