Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Dietrich Mateschitz: Sebastian Vettel wird die Krise meistern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Herausforderung für Red Bull  

Mateschitz: Vettel wird die Krise meistern

10.03.2014, 09:46 Uhr | dpa

Dietrich Mateschitz: Sebastian Vettel wird die Krise meistern. Weltmeister Sebastian Vettel (li.) und Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz: Noch ist für Red Bull nichts verloren (Quelle: imago/Crash Media Group)

Weltmeister Sebastian Vettel (li.) und Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz: Noch ist für Red Bull nichts verloren (Quelle: Crash Media Group/imago)

Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz sieht die Krise seines Formel-1-Rennstalls als Herausforderung an, die das Team um Titelverteidiger Sebastian Vettel meistern wird.

"Sebastian hatte in viereinhalb seiner bisherigen fünf Jahre bei Red Bull ein absolutes Siegerauto", betonte der Österreicher. "Ich glaube nicht, dass er ein Problem hat, mit der jetzigen Situation klarzukommen", sagte er kurz vor dem Saisonstart am Sonntag (6.45 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) in Melbourne.

"Situation nicht so schwer"

Trotz der völlig verkorksten Vorbereitung und anhaltender Probleme mit dem neuen RB10 sowie der Antriebseinheit von Partner Renault bekräftigte Mateschitz: "Wir empfinden die derzeitige Situation gar nicht als so schwer." Mit Blick auf die Rivalen Mercedes und Ferrari hat sein Team allerdings schon einen riesigen Rückstand durch die fehlenden Fahrdaten.

UMFRAGE
Glauben Sie, dass Red Bull die Probleme bis zum Saisonstart in den Griff bekommt?

"Es schlagen zwei Herzen in meiner Brust: Als F1-Fan freue ich mich, dass es offensichtlich wieder spannender wird und unsere Dominanz vielleicht zu Ende ist", erklärte Mateschitz. Red Bull hat in den vergangenen vier Jahren die Königsklasse des Motorsports mehr oder weniger deutlich beherrscht und jeweils die Konstrukteur- und durch Vettel auch die Fahrertitel geholt.

Auto auf dem modernsten Stand der Technik

Bei aller Vorfreude auf eine packende Saison fordert Mateschitz teamintern aber auch eine Aufarbeitung der aktuellen Lage. "Die müssen wir analysieren, die Herausforderungen annehmen und bewältigen. Auch kein unspannender Prozess." Zudem glaube man weiter, dass das Auto selbst "state of the art", sprich auf dem modernsten Stand der Technik sei.

Vettel hatte in der "Welt am Sonntag" bereits angekündigt: "Das Auto, das wir in Melbourne einsetzen, wird nur von außen das Auto sein, mit dem wir im Winter getestet haben. Die technischen Innereien werden andere sein."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal