Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

HSV gewinnt Keller-Krimi gegen Nürnberg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

HSV gewinnt Keller-Krimi gegen Nürnberg

16.03.2014, 18:29 Uhr | dpa

HSV gewinnt Keller-Krimi gegen Nürnberg. Hamburgs Hakan Calhanoglu (li.) in Aktion. (Quelle: imago/Philipp Szyza)

Hamburgs Hakan Calhanoglu (li.) in Aktion. (Quelle: Philipp Szyza/imago)

Der Hamburger SV hat einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga gelandet. Durch das hochverdiente 2:1 (0:0) gegen den 1. FC Nürnberg verließen die Hanseaten die direkten Abstiegsplätze und kletterten an den Franken vorbei sogar auf Platz 14 in der Tabelle.

Vor 52 189 Zuschauern sorgten der starke Hakan Calhanoglu mit seinem neunten Saisontor (80.) und ein Eigentor von Mike Frantz (86.) für die HSV-Treffer, das 1:2 von Josip Drmic (90.+1) kam zu spät. Für die Norddeutschen war es seit Amtsübernahme von Trainer Mirko Slomka der zweite Sieg. Der frühere Coach von Hannover 96 holte bislang sieben von zwölf möglichen Punkten.

Trotz der großen Bedeutung der Partie im Abstiegskampf wollte Slomka von einem Endspiel nichts wissen. Mit ungewöhnlichen Boxübungen im Training schwor der HSV-Coach sein ersatzgeschwächtes Team auf dieses Kellerduell ein. Slomka forderte im vierten Spiel seiner Amtszeit Aggressivität und Leidenschaft. Sieben Spieler, darunter Top-Torjäger Pierre-Michel Lasogga fehlten verletzt, wenigstens Spielmacher Rafael van der Vaart kehrte nach überstandener Grippe für Tomas Rincon ins Team zurück. Die Gäste mussten ihrerseits auf fünf angeschlagene Stammkräfte verzichten.

HSV von Anfang an aggressiv

Direkt von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel mit hohem Unterhaltungswert. Die befürchtete Verkrampfung blieb auf beiden Seiten aus. Nach 49 Sekunden stocherte der Nürnberger Routinier Markus Feulner den Ball um Zentimeter am HSV-Kasten vorbei, fast im Gegenzug offenbarte Club-Keeper Raphael Schäfer nach einem van der Vaart-Freistoß erste Unsicherheiten. Die Hanseaten waren die aktivere Mannschaft und investierten mehr. Der starke Calhanoglu sorgte mit zwei Distanzschüssen für Gefahr (3./17.), der ansonsten blasse van der Vaart immer wieder mit Standards.

Der 1. FC Nürnberg zog sich wie erwartet zurück, stand aber im Zentrum kompakt und blieb bei Kontern gefährlich. Feulner traf bei einem Knaller aus halbrechts nur den Außenpfosten (24.), ein abgefälschter Schuss von Hiroshi Kiyotake hätte HSV-Torhüter René Adler beinahe auf dem falschen Fuß erwischt. Kein Vergleich zum schwachen Auftritt bei der 0:5-Abreibung im Hinspiel, die Nürnbergs Coach Michael Wiesinger den Job kostete. Sekunden vor der Halbzeit scheiterte auch HSV-Aushilfsstürmer Jacques Zoua am Pfosten. Mit aufmunterndem Beifall schickten die HSV-Anhänger ihre Lieblinge in die Pause.

Calhanoglu erlöst die Hamburger

Mit noch mehr Dringlichkeit kam der HSV aus der Pause zurück. Das 0:0 war zu wenig. Schließlich waren die Nürnberger bereits das dritte Team aus dem unteren Tabellendrittel, das sich innerhalb von 15 Tagen im Kampf um den Klassenverbleib mit den Hamburgern maß. In Bremen verlor der HSV mit 0:1, gegen Eintracht Frankfurt gab es ein 1:1. Ein Dreier musste her. Van der Vaart wurde von Schäfer gestoppt (59.), Calhanoglu hatte bei zwei Weitschüssen Pech (63./64.), und nach Zouas Kopfball rettete Nürnbergs Innenverteidiger Javier Pinola auf der Linie (70.). Vier Minuten später parierte erneut Schäfer einen Versuch von Ivo Ilicevic.

Der nimmermüde Calhanoglu mit seinem neunten Saisontor (80.) und ein Eigentor von Frantz (86.) zogen den Club wieder tief in den Abstiegssumpf. Der Anschlusstreffer durch das zwölfte Saisontor von Drmic änderte daran nichts mehr, auch weil HSV-Keeper Rene Adler in der Nachspielzeit einen Freistoß von Jose Campana sensationell aus dem Winkel fischte.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal