Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Audi-Chef will sich nicht zum Fall Hoeneß äußern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auto  

Audi-Chef will sich nicht zum Fall Hoeneß äußern

11.03.2014, 11:50 Uhr | dpa

Ingolstadt (dpa) - Audi-Chef Rupert Stadler will sich weiterhin nicht zur Zukunft von Uli Hoeneß äußern. Das Gerichtsverfahren gegen den Präsidenten des FC Bayern laufe noch, sagte der Konzernchef in Ingolstadt auf der Bilanzpressekonferenz der VW-Tochter.

Der Prozess gegen Hoeneß, der auch Aufsichtsratschef der FC Bayern München AG ist, beleuchte einen "komplexen Sachverhalt" und bedürfe einer "letztinstanzlichen Entscheidung", erklärte Stadler. Der Manager ist im Aufsichtsrat der Bayern Hoeneß` Stellvertreter. Audi ist am FC Bayern beteiligt, neben Stadler sitzt auch VW-Chef Martin Winterkorn im Aufsichtsrat. Zuletzt hatte es immer wieder Kritik an der Haltung von Audi und anderen am FCB beteiligten Firmen gegeben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
42 Tonnen schwer 
70.000 PS treiben gigantischen Koloss an

Bis zu 40 Luftfahrzeuge können an Deck transportiert werden. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal