Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Playoff-Dämpfer für Dallas Mavericks und Dirk Nowitzki: "wird schwer"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Basketball - NBA  

Playoff-Dämpfer für Dallas und Nowitzki: "wird schwer"

12.03.2014, 12:49 Uhr | dpa

Playoff-Dämpfer für Dallas Mavericks und Dirk Nowitzki: "wird schwer". Dirk Nowitzki konnte gegen die Golden State Warriors nur 12 Zähler holen.

Dirk Nowitzki konnte gegen die Golden State Warriors nur 12 Zähler holen. Foto: Monica M. Davey. (Quelle: dpa)

Oakland (dpa) - Dirk Nowitzki hat nach zwei Erfolgen gegen NBA-Topteams eine Schlappe hinnehmen müssen. Der deutsche Basketballstar unterlag mit den Dallas Mavericks bei den Golden State Warriors 85:108.

Über den nächsten Meilenstein seiner Karriere konnte sich Dirk Nowitzki nicht so richtig freuen. Zwar zog der 35-Jährige in der ewigen Scorer-Liste der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA mit nun 26 395 Punkten mit dem früheren Celtic-Star John Havlicek gleich, doch die klare Niederlage der Dallas Mavericks bei den Golden State Warriors schien den Superstar deutlich mehr zu beschäftigen.

Durch die deutliche Niederlage fielen die Mavs in der Western Conference auf den achten Platz zurück und müssen mehr denn je um den Einzug in die K.o.-Runde bangen. "Es wird sehr schwer für uns, besonders, wenn man sich unser Programm anschaut", sagte Nowitzki nach der herben Abfuhr. Der Würsburger kam an dem enttäuschenden Abend selbst nur auf zwölf Punkte. Mit Blick auf das vergangenen Jahr, als die Mavs erstmals seit 13 Jahren wieder die entscheidende Saisonphase verpasst hatten, meinte der Würzburger aber: "Es macht deutlich mehr Spaß, um einen Playoff-Platz zu kämpfen als gar keine Chance zu haben."

Nach den beiden Siegen gegen die Topteams aus Portland und Indiana zeigten die Texaner dieses Mal eine ernüchternde Leistung. Trainer Rick Carlisle war dementsprechend bedient. "Das ganze Gerede um die Platzierung im Westen lenkt uns nur ab", schimpfte Carlisle nach dem blutleeren Auftritt seines Teams.

Der Meistercoach von 2011 geriet während der Partie mit seinem spanischen Spielmacher Jose Calderon aneinander, dem insgesamt sechs leichte Ballverluste unterliefen. Auch der Point Guard war dementsprechend genervt. "Wir sind momentan überhaupt nicht in der Situation, uns über das Playoff-Rennen Gedanken zu machen. Wir müssen jetzt darum kämpfen, jedes Spiel zu gewinnen", meinte Calderon.

Sorgen bereitet den Mavericks zudem die Verletzung von Devin Harris. Der Guard, der zuletzt mit starken Leistungen überzeugt hatte, schied gegen die Warriors mit Problemen an der Achillessehne aus und droht in den nächsten Spielen auszufallen. "Sollte er uns fehlen, würde uns das schwächen, ganz klar. Wir brauchen seine Energie von der Bank aus", sagte Nowitzki.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal