Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Florett-Trainer: "Andere Nationen haben uns überholt"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fechten  

Florett-Trainer: "Andere Nationen haben uns überholt"

15.03.2014, 16:09 Uhr | dpa

Bonn (dpa) - Der Bundestrainer der Florettfechter, Uli Schreck, sorgt sich um die Zukunft seiner Sportart.

"Es wird immer schwieriger, Talente zu akquirieren und junge Leute für das Fechten zu begeistern. Für eine Nischensportart, und dann eine so anspruchsvolle wie das Fechten, wird es überhaupt in allen Bereichen schwieriger", sagte Schreck im Interview mit dem "General Anzeiger". Bereits kurzfristig könnten die Erfolge im Fechten ausbleiben.

Schreck bezeichnete als "alarmierendes Zeichen", dass aktuell bei den Kadetten- und Junioren-Europameisterschaften deutsche Starter keine Medaillen gewonnen hätten. "Ehrlich gesagt: Wir haben den Zug in die Zukunft schon verpasst. Und das meine ich Waffen-übergreifend", so Schreck weiter. Die deutschen Fechter seien "inzwischen von den anderen Nationen weit überholt worden." Unter der Führung des 52-Jährigen wurde Peter Joppich viermal Weltmeister und Benjamin Kleinbrink 2008 Olympiasieger.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal