Sie sind hier: Home > Sport >

Fernando Alonso und Kimi Räikkönen kritisieren den neuen Ferrari

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Kein Grund, glücklich zu sein"  

Fernando Alonso und Kimi Räikkönen kritisieren den neuen Ferrari

17.03.2014, 11:19 Uhr | sid

Fernando Alonso und Kimi Räikkönen kritisieren den neuen Ferrari. Fernando Alonso (2.v.li.) und Kimi Räikkönen (3.v.li.) von der Scuderia Ferrari nach dem Großen Preis von Australien. (Quelle: Crash Media Group )

Fernando Alonso (2.v.li.) und Kimi Räikkönen (3.v.li.) von der Scuderia Ferrari nach dem Großen Preis von Australien. (Quelle: Crash Media Group )

Die Ferrari-Piloten Fernando Alonso und Kimi Räikkönen erhoffen sich nach dem ernüchternden Saisonauftakt in der Formel 1 eine deutliche Leistungssteigerung. "Wir müssen beim nächsten Rennen in Malaysia besser sein", sagte der Spanier Alonso, der "lieber mit einem Podestplatz angefangen" hätte.

Im australischen Melbourne hatte es für das neue Duo der Scuderia die Plätze vier (Alonso) und sieben (Räikkönen) gegeben - zu wenig für die hohen Ferrari-Ansprüche. "Es gibt keinen Grund, glücklich zu sein. Wir haben noch viel zu tun", sagte Räikkönen.

Alonso: 35 Sekunden hinter Rosberg "viel zu viel"

Eigentlich wollte das Werksteam vom ersten Rennen an den Angriff auf den WM-Titel starten, doch daraus wurde nichts. "Gerade der große Abstand zu Mercedes war klar zu sehen", sagte Teamchef Stefano Domenicali. Etwa eine halbe Sekunde pro Runde betrug der Rückstand auf den souveränen Australien-Sieger Nico Rosberg im Silberpfeil. "Wenn wir 35 Sekunden hinter Rosberg ins Ziel kommen, dann ist das einfach viel zu viel", sagte Alonso.

Räikkönen: Auto hat Höhen und Tiefen

Und auch Räikkönen haderte mit dem Ergebnis: "Wir können auch mit unseren Positionen nicht glücklich sein." 2007 hatte der Finne den letzten Ferrari-Fahrertitel geholt, nun fährt er zum zweiten Mal für die Italiener. Technische Probleme machten dem "Iceman" das Leben bei der Rückkehr jedoch schwer. "In manchen Momenten hat sich das Auto gut angefühlt, in manchen war es sehr schwierig", sagte Räikkönen. Nun soll der F14 T bis zum Grand Prix von Malaysia (30. März) verbessert werden.

"Wir sind ein starkes Team"

Vor dem Start war rund um das Team aus Maranello viel über die mögliche Explosionsgefahr zwischen den als Egoisten geltenden Fahrern gesprochen worden. In Melbourne verlief jedoch alles entspannt. "Wir sind Ferrari, wir sind ein starkes Team", sagte Alonso. Anstatt zu viel zu kritisieren, schaute der Weltmeister von 2005 und 2006 lieber nach vorne. "Immerhin haben wir beide Autos ins Ziel gebracht, und wir wissen, woran wir arbeiten müssen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017