Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bundesliga: Stuttgarts Sieglos-Serie endet gegen Hamburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

Stuttgarts Sieglos-Serie endet gegen Hamburg

22.03.2014, 17:36 Uhr | dpa

Bundesliga: Stuttgarts Sieglos-Serie endet gegen Hamburg. Der Stuttgarter Vedad Ibisevic (li.) im Kopfballduell mit HSV-Abwehrspieler Heiko Westermann.

Der Stuttgarter Vedad Ibisevic (li.) im Kopfballduell mit HSV-Abwehrspieler Heiko Westermann.

Der VfB Stuttgart hat im zähen Kampf um den Klassenerhalt einen wichtigen Erfolg gefeiert. Dank eines Treffers von Joker Alexandru Maxim in der 69. Minute bezwangen die Schwaben in einer schwachen Partie den Hamburger SV mit 1:0 (0:0) und feierten nach zuvor zehn Partien ohne Sieg in Serie ihren ersten Dreier. Der VfB verließ damit vor 55.000 Zuschauern in der Mercedes Benz-Arena wieder einen direkten Abstiegsplatz. Dagegen wird es für die Hanseaten nun wieder enger.

Beide Mannschaften wirkten angesichts der großen Abstiegsgefahr extrem verunsichert. Sie agierten erschreckend schwach und wie gelähmt. So gab es kaum Kombinationen auf beiden Seiten, selbst einfachste Pässe erreichten oft nicht den Nebenmann und häufig nur hilfloses Gestochere.

Schwacher Start

Beim VfB war der in die Startelf gerückte Moritz Leitner als Spielmacher völlig überfordert, erhielt aber auch keine nennenswerte Unterstützung durch seine Teamkollegen. Zudem ging von Torjäger Vedad Ibisevic, der nach seiner fünf Spiele langen Rot-Sperre zurückkehrte, keinerlei Gefahr aus. Aber auch beim HSV konnten Kapitän Rafael van der Vaart und der zuletzt starke Hakan Calhanoglu nicht überzeugen. Calhanoglu fiel nur durch seine Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels auf (53. Minute).

Beide Mannschaften übertrafen sich oft an Harmlosigkeit. Die Stuttgarter hatten im ersten Durchgang eine einzige echte Chance. Der ansonsten wirkungslos bleibende Kapitän Christian Gentner verfehlte mit einem Kopfball nach Freistoß von Ibrahima Traoré jedoch knapp das Tor (17.). Auf der Gegenseite strich der wuchtige Distanzschuss von Milan Badelj ebenfalls nur um Zentimeter über die Latte (34.).

Westermanns Fehler bringt den VfB auf die Siegerstraße

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Niveau äußerst mäßig: Fehlpässe am laufenden Band, keine Torgefahr. Aber auch kämpferisch blieben die Akteure vieles schuldig. Der VfB konnte selbst seine zahlenmäßige Überlegenheit nach Calhanoglus Platzverweis nicht in einen Vorteil ummünzen. Einfallslos kickten die Stuttgarter ihren Stiefel herunter und stellten die Gäste lange vor keine großen Probleme.

Erst nach der Einwechslung von Maxim nach gut einer Stunde bekam das Spiel der Schwaben etwas mehr Struktur und Schwung. Folgerichtig erzielte der Rumäne auch das 1:0. Nach einem Fehler des deutschen Nationalspielers Heiko Westermann drängte Traoré in den Strafraum und passte scharf nach innen auf den frei stehenden Maxim.

Hamburg machte nun etwas mehr Druck. Innenverteidiger Johan Djourou verpasste nach einer Ecke mit seinem Kopfball jedoch deutlich das Tor (75.). Auf der Gegenseite vergaben Konstantin Rausch (88.) und Ibisevic (90.) zwei Riesenmöglichkeiten für den VfB zu.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal