Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Warner zu Bestechungsvorwürfen: "Hexenjagd gegen Katar"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Warner zu Bestechungsvorwürfen: "Hexenjagd gegen Katar"

19.03.2014, 12:37 Uhr | dpa

Warner zu Bestechungsvorwürfen: "Hexenjagd gegen Katar". Ex-FIFA-Vizepräsident Jack Warner wehrt sich gegen Bestechungsvorwürfe.

Ex-FIFA-Vizepräsident Jack Warner wehrt sich gegen Bestechungsvorwürfe. Foto: Gary I Rothstein. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der höchst umstrittene Ex-FIFA-Vizepräsident Jack Warner hat die gegen ihn erhobenen Bestechungsvorwürfe im Zuge der WM-Vergabe 2022 als "Hexenjagd gegen Katar" bezeichnet.

"Ich habe kein Interesse daran, mich an dem Schwachsinn zu beteiligen, der als News zu Katar und Warner verkauft wird", schrieb der 71-Jährige in einem Statement an die britische Nachrichtenagentur Press Association.

In der englischen Tageszeitung "Telegraph" waren Bestechungsvorwürfe gegen Warner laut geworden. Der langjährige Funktionär aus Trinidad und Tobago und seine beiden Söhne sollen nach der WM-Vergabe im Dezember 2010 rund zwei Millionen Dollar von einer Firma aus Katar erhalten haben, die dem früheren FIFA-Präsidentschaftskandidaten Mohamed bin Hammam gehört. Es sind nicht die ersten Bestechungsvorwürfe rund um die WM. Der frühere US-Staatsanwalt Michael Garcia will als Vorsitzender des FIFA-Ethikkomitees in Kürze seinen Bericht vorlegen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal