Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

FIFA weicht Katar-Debatte aus - Schweigen zu Korruption

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

FIFA weicht Katar-Debatte aus - Schweigen zu Korruption

21.03.2014, 17:14 Uhr | dpa

FIFA weicht Katar-Debatte aus - Schweigen zu Korruption. FIFA-Präsident Blatter ist kein Statement zu entlocken.

FIFA-Präsident Blatter ist kein Statement zu entlocken. Foto: Walter Bieri. (Quelle: dpa)

Zürich (dpa) - Keine Stellungnahme zu den neuen Korruptions- Vorwürfen. Nur ein paar halbgare Ankündigungen zum Thema Menschenrechte. Der Fußball-Weltverband FIFA ist am Ende seiner Exekutivsitzung in Zürich einfach unter den neuesten Enthüllungen zur umstrittenen WM 2022 in Katar hinweggetaucht.

"Ich bin glücklich, dass wir jetzt eine unabhängige Kommission für solche Fragen haben. Aber ich habe nicht das Recht und auch nicht die Absicht, etwas zu ihrer Arbeit zu sagen, bevor die Kommission sie beendet hat", erklärte FIFA-Präsident Joseph Blatter bei einer Pressekonferenz im Hauptsitz des Verbandes.

Die Sitzung am 20. und 21. März war von Beginn an überschattet von den Bestechungvorwürfen der britischen Zeitung "Telegraph" gegen den früheren FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner. Danach sollen der Funktionär aus Trinidad und Tobago und seine beiden Söhne kurz nach der WM-Vergabe im Dezember 2010 fast zwei Millionen Dollar (1,44 Millionen Euro) aus Katar erhalten haben.

Das FIFA-Ethikkomitee ließ zwar mitteilen, dass man das Material aus den Berichten bereits kenne und entsprechend reagieren werde. Auch wurde bekannt, dass der von der FIFA eingesetzte Chefermittler Michael Garcia in Zürich sei und dreizehn Mitglieder des Exekutivkomitees verhören wolle. Doch wann dessen Kommission ihren Bericht vorlegt und wie er persönlich auf die Vorwürfen gegen seinen langjährigen Stellvertreter Warner reagiert - dazu wollte Blatter auch auf mehrfache Nachfrage nichts sagen.

Selbst Blatter hatte in den vergangenen Monaten schon einmal die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen auf den Baustellen Katars kritisiert. Doch diesmal hielt sich die FIFA mit Kritik an ihrem umstrittenen WM-Gastgeber auffällig zurück. "Seit Beginn dieses Jahres gab es schon diverse Sportveranstaltungen wie ein Radrennen oder die Trainingslager diverser Fußball-Clubs in Katar. Aber niemand hat irgendetwas gesagt", meinte Blatter. "Außerdem wird erst jetzt begonnen, Stadien zu bauen. Bislang wurde noch kein Stadion gebaut."

Nicht ganz so verharmlosend, aber auch nicht wirklich kritisch äußerte sich der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger in seiner Funktion als Beauftragter der FIFA-Exekutive für das Thema Arbeitsbedingungen. "Wir wollen herausfinden: Was passiert wirklich in Katar? Was können wir tun?", sagte er und kündigte weitere Inspektionsbesuche der FIFA und auch auf politischer Ebene in dem Emirat am Persischen Golf an.

"Auf der Basis dieser Besuche werden wir weitere Gespräche führen. Wir müssen uns ein klares Bild in Katar verschaffen. Wir werden Schritt für Schritt vorgehen", meinte Zwanziger. Grundsätzlich habe er aber den Eindruck, "dass die Verantwortlichen in Katar verstanden haben, wie wichtig es ist, die Situation dort zu verbessern."

Auch bei der WM 2018 weicht die FIFA nicht von dem mittlerweile genauso umstrittenen Gastgeber Russland ab. Trotz der Krim-Krise und der internationalen Sanktionen werde das Turnier dort wie geplant stattfinden, erklärte Blatter. "Diese WM wurde an Russland vergeben. Wir haben keine Absicht, das zu ändern", sagte der FIFA-Präsident. Russlands Sportminister Witali Mutko hatte dem Exekutivkomitee zuvor einen Bericht zum Stand der Vorbereitungen gegeben. Er ist praktischerweise selbst Mitglied der FIFA-Exekutive.

Bei der Gelegenheit wurde auch geklärt, was mit den beiden Proficlubs Tawrija Simferopol und FK Sewastopol von der Halbinsel Krim passiert, die in der vergangenen Woche trotz internationaler Proteste wieder der Russischen Föderation angeschlossen wurde. "Sie werden die Saison in der ukrainischen Liga zu Ende spielen", verkündete Blatter.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal