Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bayern bedanken sich für "Super-Test" in Mainz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tapfere Gegenwehr  

Bayern bedanken sich für "Super-Test" in Mainz

22.03.2014, 20:07 Uhr | dpa

Bayern bedanken sich für "Super-Test" in Mainz. Die Münchner Javi Martinez (l) und Torwart Manuel Neuer (r) kämpfen gegen den Mainzer Shinji Okazaki um den Ball. (Quelle: dpa)

Die Münchner Javi Martinez (l) und Torwart Manuel Neuer (r) kämpfen gegen den Mainzer Shinji Okazaki um den Ball. (Quelle: dpa)

Es ist auf den ersten Blick ein klassischer Bayern-Sieg, fast schon "Business as usual". Der FC Bayern gewinnt mit 2:0 (0:0) gegen Mainz und baut seine Super-Serie von 51. Spielen ohne Niederlage aus.

Was das scheinbar klare Ergebnis allerdings verschweigt, für ihren 18. Sieg in Serie mussten die Bayern seit langer Zeit mal wieder hart kämpfen. Erst in der Schlussphase, als den wacker kämpfenden Mainzer die Kräfte schwanden, machten die Gäste den Erfolg perfekt. Bastian Schweinsteiger (82. Minute) und Mario Götze (87.) erzielten die Treffer für München.

Sammer: "Genau so ein Spiel haben wir gebraucht"

"Genau so ein Spiel haben wir gebraucht", sagte Bayerns Sportdirektor Matthias Sammer nach der Partie. "Das war ein Super-Test für uns, auch für das Manchester-Spiel", fügte Guardiola mit Blick auf den Viertelfinal-Schlager in der Champions League gegen Manchester United hinzu. "Riesenkompliment an Mainz, sie haben es stark gemacht."

In der Tat zeigten die Mainzer anders als die Konkurrenten in den vergangenen Wochen von Beginn an keinen Respekt vor den übermächtigen Bayern. Bereits in den ersten zwei Minuten bekam Bayerns Stürmer Mario Mandzukic zweimal zu spüren, dass sich die Hausherren nicht kampflos ergeben wollten. "Sie haben extrem aggressiv gespielt und es uns sehr schwer gemacht", sagte Bayerns Flügelflitzer Arjen Robben, der in der dritten Minute an FSV-Keeper Loris Karius scheiterte.

Auf der anderen Seite tauchte Ja-Cheol Koo fünf Minuten später frei im Bayern-Strafraum auf. Anstatt aber selbst den Abschluss zu suchen, legte der Südkoreaner den Ball noch einmal quer, so dass die Gäste klären konnten. Mit enormer Laufbereitschaft ließen die Gastgeber den Titelverteidiger nicht seinen Rhythmus finden. Die beste Gelegenheit der ersten Halbzeit vergab der Mainzer Nicolai Müller, der nach zwölf Minuten an Manuel Neuer scheiterte.

Müller: "Noch nie ein leichtes Spiel in Mainz"

Die Gäste wirkten durchaus beeindruckt von den quirligen und stets attackierenden Mainzern. Bis auf ein paar Fernschüsse brachte die gefürchtete Offensive nicht viel zustande. "Ich hatte noch nie ein leichtes Spiel in Mainz, auch heute nicht", sagte Nationalspieler Thomas Müller anerkennend.

Auch nach dem Seitenwechsel ließen die Mainzer zunächst nicht nach. Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, da hämmerte Eric Maxim Choupo-Moting den Ball vom linken Strafraumeck an die Latte - Neuer konnte nur staunend hinterher schauen. "Wenn er ein paar Zentimeter tiefer zielt, liegen wir wahrscheinlich hinten", meinte Robben zur Schrecksekunde.

Allerdings ließen beim FSV danach die Kräfte nach. Die Bayern hatten nun deutlich mehr Ballbesitz und kontrollierten die Partie, wie man es von Beginn an hätte erwarten können. Tuchel reagierte auf die zunehmende Dominanz der Bayern und brachte mit Niko Bungert einen weiteren Defensivspieler. Nun agierten die Mainzer hinten wieder mit einer Fünfer-Abwehr-Kette, mit der sie im Hinspiel in München 45 Minuten lang ein 1:0 erzielt hatten, ehe sie am Ende doch noch mit 1:4 verloren. Auch dieses Mal ging die Taktik nicht auf, da Schweinsteiger und Götze in der Schlussphase eiskalt zuschlugen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal