Sie sind hier: Home > Sport >

Die Formel 1 plant Rennen in Long Beach nahe Hollywood

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neues F1-Rennen geplant  

Ecclestone setzt auf Hollywood-Glamour

24.03.2014, 10:14 Uhr | t-online.de

Die Formel 1 plant Rennen in Long Beach nahe Hollywood. Welcher Mann träumt nicht davon: Jennifer Lopez im Schlepptau von Bernie Ecclestone beim Monaco-Rennen 2010. (Quelle: dpa)

Welcher Mann träumt nicht davon: Jennifer Lopez im Schlepptau von Bernie Ecclestone beim Monaco-Rennen 2010. (Quelle: dpa)

Bernie Ecclestone will noch mehr Glamour in der Formel 1 und setzt auf den Hollywood-Faktor:  Wie verschiedene Medien berichten, soll die Königsklasse des Motorsports ab 2016 in Long Beach nahe Los Angeles Gas geben.

Wie es heißt, verhandelt Ecclestone bereits mit dem örtlichen Veranstalter Chris Pook über ein Rennen ab 2016 auf dem berühmten Kurs, wenn der Vertrag mit der IndyCar-Serie ausläuft. Im April könnte der Stadtrat schon eine Entscheidung fällen

Ecclestone freut sich schon auf die Stars

"Wir wollen die Gelegenheit nutzen, unsere Pläne vorzutragen“, sagte Pook zu "F1reader.com". Die Formel 1 fuhr bereits von 1976 bis 1983 in Long Beach. Um den modernsten Anforderungen gerecht zu werden, müsste die Strecke allerdings umgebaut werden. Die Finanzierung dafür sei gesichert, betonte Cook.

Ein Rennen nahe Hollywood käme Ecclestone genau recht. Der Milliardär, bekennender Fan des Grand Prixs in Monaco, lebt zwar selbst relativ bescheiden. Er zeigt sich aber gerne mit den Stars aus der Musik- und Filmbranche. Im Fürstentum traf er sich in den vergangenen Jahren schon mit Eric Clapton, Jennifer Lopez  Michael Douglas oder Arnold Schwarzenegger. Klar ist: Das Motorsport-Highlight in Long Beach, rund 25 Kilometer von Los Angeles entfernt, würde weitere Superstars der Szene anziehen.

Amerika größter Automobilmarkt der Welt

Doch auch aus finanzieller Sicht unterstützt Ecclestone das Projekt und sieht das Rennen in Austin als Vorbild. "2013 hat das Rennen der Stadt Austin eine Netto-Steuer von fünf Millionen Euro gebracht, dem Staat Teaxs gar 17 Millionen Euro. Der Wert der Formel 1 ist, dass sie Geld bringt", sagte er.

Falls das Rennen in Long Beach tatsächlich ab 2016 über die Bühne geht, hätte die USA mit Austin und dem anvisierten Grand Prix vor den Toren New Yorks drei Rennen zu bieten. Das käme nicht von ungefähr. "Die Formel 1 weiß, dass Amerika der größte Automobilmarkt der Welt ist und sie wollen hier expandieren“, erklärte Pook. "Long Beach war damals ein großer Teil der Formel 1 und sie will wieder hierher zurück."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Gartengeräte: Tolle Helfer für den grünen Daumen
OTTO.de.
Shopping
Fresh Spirit – nur für kurze Zeit versandkostenfrei bestellen
bei BONITA
Shopping
iPhone 7 für 1,- €* im Tarif MagentaMobil L mit Handy
bei der Telekom
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017