Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

DFB-Museum feiert Richtfest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

DFB-Museum feiert Richtfest

04.04.2014, 13:58 Uhr | dpa

DFB-Museum feiert Richtfest. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (r) lässt sich das Richtfest nicht entgehen.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (r) lässt sich das Richtfest nicht entgehen. Foto: Bernd Thissen. (Quelle: dpa)

Dortmund (dpa) - Das deutsche Fußball-Museum in Dortmund wird im ersten Halbjahr 2015 eröffnet. Angesichts des milden Winters sind die Bauarbeiten im Plan.

Trotz der Insolvenz des ursprünglichen Rohbau-Unternehmens Alpina werden die vorgesehenen Baukosten in Höhe von 36 Millionen Euro für die rund 7000 Quadratmeter große Fußball-Welt nach Angaben des Betreibers nicht überschritten. "Es entsteht ein neues Format, ein Wallfahrtsort für den deutschen Fußball", sagte Manuel Neukirchner, Gründungsdirektor des Museums, beim Richtfest am Freitag in der Westfalenmetropole.

Allerdings war der ursprünglich für das Jahresende 2014 vorgesehene Eröffnungstermin des 90 Meter langen und 25 Meter breiten Gebäudes aufgrund der konkursbedingten Bauablaufstörungen bereits verschoben worden.

Im Beisein zahlreicher Prominenter aus Politik und Sport wie NRW-Sportministerin Ute Schäfer, Bundestrainer Joachim Löw, DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Ligapräsident Reinhard Rauball gewährte der Betreiber einen ersten Einblick in das Innere der künftigen Schatzkammer des deutschen Fußballs. Objekte, Grafiken, Filme und interaktive Elemente sollen die Magie der Sportart vermitteln.

Aus 14 Städten, die sich ursprünglich als Standort für das Museum beworben hatten, hatte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Dortmund ausgewählt. Betreiber ist die Stiftung Deutsches Fußballmuseum GmbH. Gesellschafter ist neben dem DFB auch die Stadt Dortmund. Das Land NRW übernimmt 18,5 Millionen Euro der Gesamtkosten, der DFB ist mit 7,9 Millionen Euro dabei. Weitere zehn Millionen Euro kommen von Sponsoren wie den Premiumpartnern Adidas und Mercedes.

Die Stadt Dortmund beteiligt sich an den Betriebskosten. Der DFB hat mögliche Betriebsverluste bei 250 000 Euro pro Jahr gedeckelt. Kalkuliert wird mit 250 000 bis 300 000 Besuchern im Jahr. Ministerin Schäfer ist vom Erfolg des Projekts überzeugt: "Das Museum wird ein Magnet für Gäste aus ganz Deutschland." Ähnlich optimistisch gab sich der Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau: "Für unsere Stadt ist das Museum ein Glücksfall."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
England-Prank 
Böser Streich: Mann freut sich zu früh über Jackpot

Der 35-jährige Gary Boon rubbelt ein paar Lotterielose frei. Dann der Schock: Er hat den Hauptgewinn von 100.000 Pfund gewonnen. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Beko Küchengeräte

Starke Marken, starke Technik: Altgerätemitnahme, Anschluss-Service und Hauslieferung. OTTO.de

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal