Sie sind hier: Home > Sport >

2. Liga: Energie Cottbus tritt im Abstiegskampf auf der Stelle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paderborn verliert überraschend  

Cottbus tritt im Abstiegskampf auf der Stelle

04.04.2014, 20:45 Uhr | sid, t-online.de

2. Liga: Energie Cottbus tritt im Abstiegskampf auf der Stelle. Der Cottbuser Ivica Banovic (Mitte) im Duell mit Christoph Menz (li.). (Quelle: dpa)

Der Cottbuser Ivica Banovic (Mitte) im Duell mit Christoph Menz (li.). (Quelle: dpa)

Energie Cottbus taumelt weiter dem Abstieg entgegen. Im Kellerduell der 2. Bundesliga kamen die Lausitzer zum Auftakt des 29. Spieltages nicht über ein torloses Remis gegen Dynamo Dresden hinaus. Im mit 19.000 Zuschauern ausverkauften Stadion der Freundschaft boten beide Teams Abstiegskampf pur. Die beste Tormöglichkeit des Spiels hatten die Gäste: Idir Ouali scheiterte jedoch per Foulelfmeter an Energie-Keeper René Renno (44.). Cottbus bleibt mit 24 Punkten Tabellen-Schlusslicht, Dresden rangiert mit 28 Punkten auf dem Abstiegs-Relegationsplatz. Der Rückstand auf den VfL Bochum und Rang 15 beträgt fünf Punkte. Allerdings hat der Revierklub am Sonntag in Kaiserslautern noch die Chance, den Vorsprung auszubauen.

Auch Paderborn musste einen Rückschlag hinnehmen. Der Sportclub ist auf dem Weg in die Bundesliga ins Straucheln geraten. Die Ostwestfalen verloren 1:2 (0:1) gegen Fortuna Düsseldorf und kassierten die erste Heimniederlage seit über einem halben Jahr. Das Überraschungsteam, das zuvor fünf Spiele im eigenen Stadion in Serie gewonnen hatte, verpasste damit den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz. Düsseldorf machte mit dem ersten Sieg seit dem 28. Februar (2:0 gegen Arminia Bielefeld) einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt.

Erwin Hoffer besiegelte mit einem Kopfballtor in der 76. Minute die erste Paderborner Heimpleite seit dem 0:3 am 28. September gegen Union Berlin. Zuvor hatte Kunstschütze Alban Meha mit einem direkt verwandelten Freistoß (53.) die Düsseldorfer Führung durch Ben Halloran (42.) ausgeglichen. Noch beträgt der Vorsprung der Ostwestfalen auf dem Relegationsplatz sechs Punkte zu den Verfolgern 1. FC Kaiserslautern und FC St. Pauli, die am Samstag und Sonntag allerdings näher heranrücken könnten.

Aalen schlägt Frankfurt

Auch der VfR Aalen hat sich mit dem 2:1 (1:0) gegen den FSV Frankfurt weiter Luft verschafft. Für Aalen erzielten Robert Lechleiter (33.) und Marcel Reichwein (85.) die Tore. Für den FSV traf Odise Roshi (61.). Der Abstand zu der Abstiegszone beträgt für Aalen nun neun Punkte - bei noch fünf ausstehenden Saisonspielen. Die Frankfurter mit Trainer Benno Möhlmann, die damit seit vier Spielen sieglos sind, haben nur sechs Punkte Vorsprung vor den Abstiegsrängen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017