Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

"Irokese" Stäbler erkämpft Bronze bei Ringer EM

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ringen  

"Irokese" Stäbler erkämpft Bronze bei Ringer EM

06.04.2014, 12:08 Uhr | dpa

"Irokese" Stäbler erkämpft Bronze bei Ringer EM. Trotz getapter Nase kann Frank Stäbler den Polen Dawid Karecinski bezwingen.

Trotz getapter Nase kann Frank Stäbler den Polen Dawid Karecinski bezwingen. Foto: Markku Ojala. (Quelle: dpa)

Vantaa (dpa) - Wieder einmal hat Frank Stäbler sein großes Kämpferherz gezeigt. Auch eine blutende und zugetapte Nase konnte den Griechisch-Römischen-Ringer beim EM-Kampf um Bronze nicht stoppen.

Am vorletzten Wettkampftag im finnischen Vantaa holte Stäbler mit Platz drei die erste Medaille für den Deutschen Ringer-Bund (DRB). Im kleinen Finale der Kategorie bis 66 Kilogramm bezwang der Musberger mit seinem Irokesen-Haarschnitt den Polen Dawid Karecinski mit 1:0. Schon nach 41 Sekunden musste der Kampf nach einem Zusammenprall unterbrochen werden. Mit vollgestopfter Nase und einem Tapeverband über den Kopf konnte der 24-Jährige dann weiterkämpfen.

"Das Blut konnte einfach nicht gestillt werden. Ich hatte 200er Puls, wollte einfach nur weitermachen. Doch mit den Einlagen in der Nase und dem Tape habe ich kaum Luft bekommen", meinte Stäbler, der nach zuvor vier verlorenen Bronze-Finals besonders unter Druck stand. "Alle klopften mir vor dem Kampf nur auf die Schulter und sagten: Der Stäbler schafft das. Da lastete enorm viel Verantwortung auf mich", meinte Deutschlands derzeit einziger Weltklasse-Ringer.

Seinen Auftaktkampf hatte Stäbler gegen den Serben Davor Stefanek mit 5:3 gewonnen. Danach unterlag er in einer Neuauflage des kleinen WM-Finals von 2013 dem Aserbaidschaner Hasan Aliyew klar mit 0:10. Da Aliyew das Finale erreichte, durfte Stäbler in der Hoffnungsrunde weiterkämpfen. Dort gewann er gegen den Norweger Marius Thommesen mit 8:1. Danach bezwang er den Griechen Vladimiros Matias mit 8:0 und sicherte sich die Finalteilnahme. "Vier fünfte Plätze waren es im Freistil und bei den Frauen. Diese Bilanz wurde nun mit Bronze durch Stäbler und einen weiteren fünften Rang durch Radinger noch unterstrichen", meinte DRB-Präsident Manfred Werner.

Außerhalb der Matte bahnt sich unterdessen Ärger an. Der nach dem drohenden Olympia-Aus abgesetzte FILA-Präsident Raphael Martinetti kündigte für die Wahlen im September eine neue Kandidatur an. Sein Nachfolger Nenad Lalovic, der maßgeblich für die olympische Rettung der Traditionssportart verantwortlich zeichnete, will seine Taten für sich sprechen lassen. "Ich stelle mich der Wahl. Messen Sie uns doch an unserer Arbeit, bei Martinetti standen wir vor dem olympischen Aus - nun sind wir wieder dabei und wollen es mit weiteren Reformen auch bleiben."

Regeländerungen und die Neustrukturierungen der Gewichtsklassen sind geschafft, nun soll die Außendarstellung verbessert werden. Es gibt Überlegungen, die Anzugsordnung bei Ringern und Kampfrichter zu erneuern. "Die Kampfrichter sehen aus, wie beim Orchester, das geht alles etwas sportlicher", meinte Lalovic und betonte: "Wir dürfen nicht ruhen, unser Sport muss moderner werden. Rio 2016 muss zum 'Showroom' unseres Sportes werden."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal