Sie sind hier: Home > Sport >

Schalkes Manager Horst Heldt kritisiert den FC Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Das ist kein guter Stil"  

Schalkes Manager Horst Heldt kritisiert den FC Bayern

06.04.2014, 07:11 Uhr | t-online.de, sid

Schalkes Manager Horst Heldt kritisiert den FC Bayern. Schalkes Sportvorstand Horst Heldt ist die Rotation des FC Bayern ein Dorn im Auge. (Quelle: dpa)

Schalkes Sportvorstand Horst Heldt ist die Rotation des FC Bayern ein Dorn im Auge. (Quelle: dpa)

Nach der ersten Saisonniederlage des FC Bayern und vieler personeller Wechsel in der Anfangself des Meisters hat Schalkes Manager Horst Heldt die Rotation bei der 0:1-Pleite in Augsburg scharf kritisiert. "Die schicken ja auch immer ein paar schlaue Sprüche aus München, die alle anderen aufzunehmen haben", sagte Heldt.

UMFRAGE
Haben Horst Heldt und Armin Veh mit ihrer Kritik an der Rotation des FC Bayern recht?

"Das ist kein guter Stil, wenn man so agiert, dass es für andere Probleme geben könnte. Aber vielleicht haben sie ja am Samstag so viele Verletzte gehabt", sagte Heldt weiter. Bayern-Coach Pep Guardiola hatte seine erste Elf im Vergleich zum Champions-League-Spiel bei Manchester United (1:1) auf sieben Positionen verändert. Mit Pierre-Emil Höjbjerg, Mitchell Weiser und Ylli Sallahi kamen drei Youngster zu ihrem Startelfdebüt.

Am nächsten Spieltag tritt Bayern München gegen Borussia Dortmund an, das mit Erzrivale Schalke 04 um den zweiten Tabellenplatz kämpft. Klar, dass Heldt eine Wettbewerbsverzerrung befürchtet.

Veh: "Für die Liga nicht okay"

Auch Armin Veh war nach der Niederlage des Rekordmeisters beim Tabellenachten wenig begeistert. "Natürlich kann man gegen Augsburg verlieren, aber wenn man sich die Aufstellung ansieht, muss ich sagen: Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied", sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt.

Es sei zwar nachzuvollziehen, dass die Bayern ihre Spieler für die Champions League schonen, "aber für die Liga ist das nicht okay", sagte der gebürtige Augsburger Veh nach dem 2:0 (0:0)-Sieg seiner Eintracht gegen den FSV Mainz 05. "Das ist nicht meine Sache, aber ich habe eine Meinung dazu."

Tuchel äußert sich zurückhaltend

Thomas Tuchel, der mit den Mainzern ein direkter Konkurrent der Augsburger um einen Europapokal-Platz ist, hielt sich hingegen zurück. "Nicht mein Bier, das ist mir völlig schnurz", sagte der Coach der 05er. "Ich bin ein junger Trainer und ich kann nicht zur Lage der Liga Pressekonferenzen geben."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017