Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Schwimmen: Infektion bei Ian Thorpe - Bangen um linken Arm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bangen um linken Arm  

Schwere Infektion bei Schwimmstar Ian Thorpe

08.04.2014, 14:06 Uhr | sid

Schwimmen: Infektion bei Ian Thorpe - Bangen um linken Arm. Ian Thorpe gewann bei den Olympischen Spielen fünf Mal Gold. (Quelle: dpa)

Ian Thorpe gewann bei den Olympischen Spielen fünf Mal Gold. (Quelle: dpa)

Australiens früherer Schwimmstar Ian Thorpe liegt mit einer schweren Infektion in einem Krankenhauses in Sydney. Dies berichten australische Medien. Offenbar hatte es nach einer Schulteroperation des 31-Jährigen Komplikationen gegeben. Der fünfmalige Olympiasieger muss laut Network Seven um die Bewegungsfähigkeit seines linken Armes bangen. Thorpes Manager James Erskine bestätigte die Infektion, widersprach im australischen Sender ABC jedoch Berichten, wonach sich Thorpe auf der Intensivstation befinde. Der Ex-Schwimmer werde aber mit einer hohen Dosis Antibiotika behandelt.

"Es ist ernst, aber er schwebt nicht in Lebensgefahr", sagte Erskine der Nachrichtenagentur AFP: "Ian hat sich im Krankenhaus zwei verschiedene Bazillus-Arten eingefangen. Er fühlt sich ziemlich schlecht."

Der viermalige Weltschwimmer des Jahres hatte bereits Anfang 2014 für Schlagzeilen gesorgt, als seine Depressionserkrankung bekannt wurde. Der "Thorpedo" ließ sich im Bankstown-Lidcombe Hospital behandeln, nachdem er von der Polizei in der Nähe seines Elternhauses "benebelt" aufgegriffen worden war. Thorpes Vater Ken erklärte, der elfmalige Weltmeister mache "eine schwere Zeit" durch.

Kraftakt 
Wahnsinns-Ballwechsel im Badminton

Die Chinesen schmettern wie die Berserker, verzweifeln aber fast am Gegner. Video

Thorpe mit Alkoholproblemen

In seiner 2012 erschienenen Autobiografie hatte Thorpe offen zugegeben, mit Depressionen und Alkoholsucht zu kämpfen.

Er habe den Großteil seines Lebens mit einer "lähmenden Depression" gelebt, verriet Thorpe, "ich denke, es war unvermeidbar, dass ich mich anderen, künstlichen Wegen zugewandt habe, mit meinen Gefühlen klarzukommen, und ich fand den Alkohol".

Gescheitertes Comeback

Besonders sein Scheitern beim Versuch eines Comebacks machte ihm offenbar zu schaffen. Der vor dem Auftauchen von Michael Phelps unumstrittene Superstar der Schwimmszene war 2006 zurückgetreten, hatte aber 2011 nach fünfjähriger Pause seine Rückkehr ins Becken angekündigt. Ziel war ein Start in London - es wären seine dritten Sommerspiele gewesen. Bei den Trials scheiterte der Freistilspezialist allerdings deutlich.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal