Sie sind hier: Home > Sport >

Es bleibt bei den doppelten Punkten beim letzten Saisonrennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Teams nicht einig  

Es bleibt bei den doppelten Punkten beim letzten Saisonrennen

11.04.2014, 09:57 Uhr | t-online.de

. Nico Rosberg, Sebastian Vettel und Co. werden bei letzten Rennen der Saison um die doppelte Punktzahl kämpfen. (Quelle: imago)

Nico Rosberg, Sebastian Vettel und Co. werden bei letzten Rennen der Saison um die doppelte Punktzahl kämpfen. (Quelle: imago)

Es ist neben dem Sound das Aufreger-Thema in der Formel 1: die doppelte Punktzahl beim letzten Saisonrennen. Doch trotz aller Widerstände wird sie zumindest für diese Saison angewendet - denn für eine Änderung fand sich nicht die erforderliche Mehrheit.

Am Rande des Großen Preises von Bahrain hatte FIA-Präsident Jean Todt das Thema mit den Teams besprochen. "Wir hatten Strategie-Treffen und ich habe gefragt: 'Wollt ihr das noch einmal überdenken?'", zitiert "Autosport" den Chef des Automobilweltverbandes. Doch um die für diese Saison gerade erst eingeführte Regelung zu kippen, hätte es einen einstimmigen Beschlusses bedurft. Und der kam nicht zu Stande.

Keine Details über die Abstimmung

Allerdings wollte Todt das Abstimmungsergebnis nicht verraten: "Fragen sie mich nicht, wer mit ja und wer mit nein abgestimmt hat." Diese Aussage lässt vermuten, dass es eine Mehrheit für eine Abschaffung gegeben hat, schließlich ist Todt ein erklärter Befürworter der neuen Regel. Ansonsten hätte der Franzose das genaue Stimmenverhältnis wohl nicht für sich behalten.

Das Thema wird nun am Saisonende noch einmal aufgerufen werden, kündigte Todt an. Der Franzose gab zu, dass er "schon überrascht war, dass dieses Thema so große Emotionen ausgelöst hat." Die Aufregung kann er allerdings nicht nachvollziehen. "Ich denke nicht, dass dies eine große Veränderung für die Formel 1 ist."

Kritik von Lauda

Dem widerspricht allerdings Niki Lauda: "Dies Entscheidung ist vollkommen falsch." Die Einführung ist für ihn "verrückt". Für den Aufsichtsratsvorsitzenden des Mercedes-Motorsport-Teams hat die Regelung etwas von einem "Glücksspiel, das niemand will und keinen interessiert". Dabei hätte gerade sein Rennstall das größte Interesse, dass die doppelte Punktzahl im letzten Rennen abgeschafft wird. Denn dadurch sind die bisherigen Siege von Mercedes in den ersten drei Rennen weniger wert.

Doch das interessiert Lauda nicht: "Ich sage dies nicht, weil ich für Mercedes arbeite. Ich sage dies, weil ich ein Fan bin und ein Rennfahrer."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017