Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Ferrari schreibt den WM-Titel in der Formel 1 schon ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dreamteam ohne Chance  

Ferrari schreibt den WM-Titel schon ab

16.04.2014, 06:58 Uhr | sid, dpa, t-online.de

Ferrari schreibt den WM-Titel in der Formel 1 schon ab. Fernando Alonso (li.) und Kimi Räikkönen: Topfahrer aber kein Topauto. (Quelle: imago/LAT Photographic)

Fernando Alonso (li.) und Kimi Räikkönen: Topfahrer aber kein Topauto. (Quelle: imago/LAT Photographic)

Ferrari schraubt nach seinem enttäuschenden Start in die Formel-1-Saison seine Ansprüche deutlich herunter. "Derzeit besteht unsere Priorität darin, uns als das zweitbeste Team zu etablieren", wurde Chefingenieur Pat Fry mit Blick auf den aktuellen Branchenprimus Mercedes auf der Homepage der Rennserie zitiert. "Wir arbeiten naturgemäß so hart wie wir können daran, die Kluft zu den Topmannschaften zu schließen."

In dieser Saison hat es das Scuderia-Duo Fernando Alonso und Kimi Räikkönen noch nicht aufs Podest geschafft. Sechs Tage vor dem Grand Prix von China musste Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali gehen. Der neue Boss heißt Marco Mattiacci.

Kein einfacher Start für Mattiacci

Mattiacci ist in Italien weitgehend unbekannt. Von der schillernden Scuderia hatten viele die große Lösung á la Ross Brawn erwartet. Deshalb ist die Skepsis bereits vor dem ersten Formel-1-Einsatz des neuen starken Mannes groß.

UMFRAGE
Schafft es Ferrari mit Mattiacci zurück zu alter Stärke?

Der 43-Jährige werde zunächst "vor allem die Vorurteile gegen ihn besiegen müssen", schrieb die renommierte "Gazzetta dello Sport". "Mattiacci muss die Skepsis überwinden und sich in seiner Rolle behaupten."

Topfahrer mit stumpfen Waffen

Zu Wochenbeginn war Mattiaccis Vorgänger Domenicali angesichts von sechs Jahren ohne Titel in der Fahrer-WM und des alarmierend schwachen Saisonstarts zurückgetreten. Ferrari liegt trotz seiner beiden Ex-Weltmeister Fernando Alonso und Kimi Räikkönen nur auf Rang fünf der Teamwertung und war gegen die dominanten Mercedes-Silberpfeile bislang chancenlos.

Der neue Mann ohne großen Namen in der Königsklasse soll nun für die Wende sorgen. Mattiacci war zuletzt als Ferrari-Geschäftsführer für Nordamerika zuständig. "Das genügt jedoch nicht, um Enthusiasmus in einem geschlossenen Umfeld wie der Formel 1 zu wecken", schrieb die Gazzetta.

Marketing-Mann statt Techniker

Die Wahl eines "jungen Managers mit internationalem Profil" sei dennoch ein berechtigter Schritt. Mattiacci könne "der Scuderia nützlicher sein als ein "Techniker" und Beschlüsse aus einer neuen Perspektive fassen.

Die F1 auf der Mercedes-Tribüne 
Top Tickets - Top Gewinne!

Triff' Nico Rosberg oder feiere mit den Stars. Schnell sein lohnt sich! mehr

Bislang machte sich Mattiacci vor allem durch seine Fähigkeiten im Marketingbereich intern einen Namen. Der Vater von drei Kindern mit Wirtschaftsstudium an der Columbia Business School von New York zählt seit 1999 zu den Spitzenmanagern Ferraris. Ihm hatte der Sportwagenhersteller die Expansion in Nordamerika und im Nahen Osten anvertraut. 2012 wurde Mattiacci mit dem Automotive Executive of the Year Award, einem der angesehensten Preise für Auto-Manager, ausgezeichnet. Nun muss er den hohen Erwartungen der Tifosi gerecht werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal