Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Bernie Ecclestone plant eigene Rennserie für Formel-1-Oldies

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Alte Fahrer noch gut genug"  

Ecclestone plant eigene Rennserie für Formel-1-Oldies

17.04.2014, 10:32 Uhr | t-online.de

Bernie Ecclestone plant eigene Rennserie für Formel-1-Oldies. Damon Hill wäre einer der potenziellen Teilnehmer einer Oldie-Rennserie. (Quelle: imago/images)

Damon Hill wäre einer der potenziellen Teilnehmer einer Oldie-Rennserie. (Quelle: images/imago)

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist für seine zuweilen verwegenen Ideen bekannt. So will er noch immer, dass die Königsklasse des Motorsports irgendwann einmal olympisch wird und Sebastian Vettel und Co. um Medaillen fahren. Nun hat sich der 83-Jährige etwas Neues in den Kopf gesetzt: Er plant eine eigene Rennserie für ehemalige Formel-1-Piloten.

Virtuelle Runde 
Mit Vettel durch die Schneckenkurve

Drehen Sie mit Vettel und Alonso eine Runde auf dem Shanghai Circuit. Video

"Wir haben darüber gesprochen und es ist etwas, was wir machen möchten", sagte Ecclestone dem "Wallstreet Journal". "Viele dieser alten Fahrer sind noch immer gut genug", betonte er.

Hill will sich lieber mit einem guten Buch ins Bett legen

Ganz neu ist die Idee allerdings nicht. Bereits 2005 gab es eine Rennserie namens "GP Masters", in der ehemalige Formel-1-Stars gegeneinander antraten. Allerdings wurde das Projekt damals nur halbherzig betrieben, nach zwei Rennen war bereits Schluss. Diesmal soll aber alles unter dem Namen "Historic Formula One" professioneller angepackt werden.

Die F1 auf der Mercedes-Tribüne 
Top Tickets - Top Gewinne!

Triff' Nico Rosberg oder feiere mit den Stars. Schnell sein lohnt sich! mehr

Doch wie sehen die F1-Oldies eine eigene Rennserie? Damon Hill, einst Widersacher von Michael Schumacher und Weltmeister von 1996, sagt mit einem Lächeln: "Ich denke, die meisten Fahrer möchten früh zu Hause sein, um sich mit einem guten Buch ins Bett zu legen."

Berger wäre sofort dabei

Martin Brundle, 154 mal in der Formel 1 am Start, gibt zu bedenken: "Um die bekannten Namen der vergangenen Jahrzehnte anzuziehen, vermute ich, dass die Autos sicherer und körperlich weniger anstrengend zu fahren sein müssen."

Gerhard Berger, zehnmaliger Grand-Prix-Sieger und ehemaliger Teamchef von Vettel, würde sich hingegen am liebsten gleich in einen Rennwagen setzen. "Ich bin mir sicher, dass die Serie Erfolg haben wird und alle Fahrer gerne teilnehmen."

Villeneuve und Frentzen wären die Topfavoriten

Weitere potenzielle Teilnehmer wären auch die ehemaligen Champions Nigel Mansell und Jacques Villeneuve oder auch Heinz-Harald Frentzen. Die beiden Letztgenannten wären sicher die Topfavoriten, denn sie stehen noch voll im Saft.

Schlachtplan 
Teamstrategie: Der Kampf der Formel-1-Superhirne

Jedes F1-Team entwickelt eine eigene Rennstrategie und versucht, die Konkurrenz auszutricksen. Video

Während Villeneuve sich gerade auf seinen Start bei den legendären Indy 500 am 25. Mai vorbereitet, hat Frentzen, 1997 in der Formel 1 hinter Villeneuve WM-Zweiter, gerade sein Comeback im Motorsport angekündigt. Der 46-Jährige startet in dieser Saison in der GT-Masters-Serie.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal