Sie sind hier: Home > Sport >

GP von China: Hamilton sieht die Zielflagge zu früh

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FIA korrigiert Rennergebnis  

Hamilton sieht die Zielflagge zu früh

20.04.2014, 14:54 Uhr | sid, dpa

GP von China: Hamilton sieht die Zielflagge zu früh. Lewis Hamilton sieht die Zielflagge in Shanghai zu früh. (Quelle: dpa)

Lewis Hamilton sieht die Zielflagge in Shanghai zu früh. (Quelle: dpa)

Kuriosität beim China-GP: Wegen eines übereifrigen Offiziellen hat der Automobil-Weltverband FIA das Ergebnis des Formel-1-Rennens in Shanghai korrigiert. Weil ein Streckenmarschall die Zielflagge für den einsam an der Spitze fahrenden Lewis Hamilton bereits nach 55 statt wie vorgesehen nach 56 Runden geschwenkt hatte, geht nach Artikel 43.3 der geltenden Regeln der Stand nach 54 Runden in die offizielle Wertung ein.

"Komisch, ich hatte gar nicht meine Jungs zum Feiern an der Boxenmauer gesehen", sagte Hamilton hinterher, "da habe ich eben noch eine Runde gedreht."

Bianchis Überholmanöver wird gestrichen

In den Top Ten gab es nach dem Missgeschick keine Veränderungen bei den Platzierungen. Einzig der Japaner Kamui Kobayashi (Caterham) rückt auf den 17. Platz vor, nachdem er eigentlich in der letzten Runde von Jules Bianchi (Marussia) überholt worden war.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Sommerliche Zehentrenner von Birkenstock, Hilfiger u. v. m.
bei BAUR
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017