Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Dressurreiterin Langehanenberg Weltcup-Zweite

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Pferdesport  

Dressurreiterin Langehanenberg Weltcup-Zweite

21.04.2014, 12:05 Uhr | dpa

Dressurreiterin Langehanenberg Weltcup-Zweite. Für Helen Langehanenberg reichte es beim Weltcup-Finale in Lyon nur zu Rang zwei.

Für Helen Langehanenberg reichte es beim Weltcup-Finale in Lyon nur zu Rang zwei. Foto: Ian Langsdon. (Quelle: dpa)

Lyon (dpa) - Glücklich sah Helen Langehanenberg nicht aus. Deutschlands beste Dressurreiterin hatte die erfolgreiche Titelverteidigung beim Weltcup-Finale in Lyon nicht geschafft.

Sie musste sich mit Damon Hill (87,339 Prozentpunkte) der Britin Charlotte Dujardin mit Valegro geschlagen geben, die für ihre Kür 92,179 Prozentpunkte erhielt. "Wir hatten schon lange keine Fehler mehr. Schade, dass es hier passiert ist", analysierte die 31-Jährige aus Billerbeck und versicherte: "Ich bin nicht enttäuscht, bestimmt nicht nach einem zweiten Platz."

Der erste Weltcup-Triumph der britischen Doppel-Olympiasiegerin hatte allerdings einen Beigeschmack, denn Dujardin hatte die Qualifikation für das Final-Turnier verpasst und durfte nur aufgrund einer Wildcard in Lyon starten.

Und wie findet die Zweite, dass die Siegerin trotz verpasster Qualifikation eine Art Freifahrtschein vom Veranstalter bekam? "Nächste Frage", antwortete Langehanenberg keck grinsend: "Ich lasse das mal unbeantwortet."

Aber nach einer kurzen Pause fasste sie ihre Meinung dann doch noch in einem Satz zusammen: "Allen anderen mussten sich qualifizieren." Auch sie selber musste den Regeln entsprechend bei zwei Qualifikations-Turnieren antreten, damit ihr automatisches Startrecht wirksam wurde.

Der Siegerin war das alles egal. "Offensichtlich bin ich hier, und ich bin froh, hier zu sein", antwortete Dujardin auf die Frage nach der verpassten Qualifikation. Die derzeit dominierende Britin hatte zwar bei zwei Turnieren der Serie klar gewonnen, doch die Punkte reichten nicht aus, um sich einen der neun Startplätze für Westeuropa zu sichern.

Beim Finale hätte Langehanenberg mit hoher Wahrscheinlichkeit auch mit einer völlig fehlerfreien Kür keine Siegchance gehabt. Dujardin wirkt derzeit unschlagbar. Bereits am Samstag hatte die Britin den Grand Prix gewonnen und dabei ihre eigene Bestmarke überboten. "Einen Weltrekord zu reiten ist natürlich immer fantastisch", sagte Dujardin.

Langehanenberg kündigte mit Blick auf die Weltmeisterschaften Ende August in Caen an: "Ich werde weiter kämpfen." Die 31-Jährige ist ein Wettkampf-Typ und lässt sich nicht schrecken. "Wir können es sicher noch besser", sagte die Team-Europameisterin.

Auf Platz fünf landete in Lyon Isabell Werth aus Rheinberg mit El Santo (79,071). Debütantin Jessica von Bredow-Werndl aus Tuntenhausen schloss mit Unee (77,768) ihr erstes Weltcup-Finale als Siebte ab und komplettierte die starke Teamleistung.

"Ich bin volles Risiko gegangen, mehr geht nicht", sagte die 44 Jahre alte Werth und war "sehr zufrieden" nach ihrem Auftritt mit El Santo. Lediglich kleinere Fehler habe es bei den Einerwechseln gegeben.

Hin- und hergerissen war Jessica von Bredow-Werndl nach ihrem ersten Weltcup-Finale. "Es war zu wenig, um glücklich zu sein", sagte die 28-Jährige aus Tuntenausen nach ihrem Debüt mit Unee: "Ich hatte mir noch ein bisschen mehr vorgenommen." Andererseits hat sich Bredow-Werndl in Lyon in der Weltspitze etabliert.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal