Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

VfL Wolfsburg patzt im Champions-League-Rennen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

Wolfsburg patzt im Champions-League-Rennen

26.04.2014, 17:33 Uhr | sid

VfL Wolfsburg patzt im Champions-League-Rennen. Wolfsburgs Slobodan Medojevic (li.) wird von Freiburgs Vladimir Darida unter Druck gesetzt. (Quelle: dpa)

Wolfsburgs Slobodan Medojevic (li.) wird von Freiburgs Vladimir Darida unter Druck gesetzt. (Quelle: dpa)

Die Champions-League-Hoffnungen des VfL Wolfsburg haben einen erheblichen Dämpfer bekommen. Gegen den SC Freiburg kam das Team von Trainer Dieter Hecking trotz zweimaliger Führung und vielen Chancen nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus. Die Tore erzielten für den VfL Ivan Perisic (3.,70.), für Freiburg trafen Admir Mehmedi (61.) und Marco Terrazzino (83.).

Die Freiburger vermieden dagegen immerhin schon einmal den direkten Abstieg in die 2. Liga und können nun womöglich schon am Sonntag vor dem Fernseher den Klassenerhalt feiern. Mit 36 Punkten kann das Team von Christian Streich nur noch auf den Relegationsplatz abrutschen, wenn der Hamburger SV alle seine restlichen Spiele gewinnt. In der momentanen Verfassung des Bundesliga-Dinos allerdings eher unwahrscheinlich. Am Sonntag tritt der HSV beim FC Augsburg an.

Vor 28.255 Zuschauern in der Wolfsburger Arena fehlte den Gastgebern das etatmäßige defensive Mittelfeld. Der brasilianische Nationalspieler Luiz Gustavo saß seine Gelb-Rot-Sperre ab. Der junge Belgier Junior Malanda (Knieverletzung) wird ohnehin kein Spiel mehr in dieser Saison bestreiten. Von einer Schwächung war aber zunächst nichts zu merken. Vor allem, weil sich der VfL zunächst nur im Vorwärtsgang befand - und sich früh belohnte. Eine Freistoßflanke von Ricardo Rodriguez verlängerte Perisic per Hinterkopf ins Tor.

Ivica Olic scheitert freistehend

Auch im Anschluss wussten die Gastgeber mit ansehnlichen Offensivaktionen zu überzeugen, vor allem Kevin de Bruyne war kaum zu stoppen und an fast jedem gefährlichen Angriff beteiligt. Die Freiburger schafften es nur selten, sich aus der eigenen Hälfte zu befreien. Ein Weitschuss von Vladimir Darida an die Latte war die erste Großchance der Gäste (22.). Sie kam allerdings fast wie aus dem Nichts. Gegen Ende der ersten Halbzeit hätte Publikumsliebling Ivica Olic gleich zweimal erhöhen können, doch er scheiterte jeweils freistehend.

Nach dem Wechsel war Hecking allerdings nicht mit der Leistung seines Teams zufrieden. Der VfL-Trainer stand an der Seitenlinie und ermahnte mehrmals seine Spieler. Denn Freiburg kam besser aus der Kabine, Wolfsburg hatte weniger Zugriff auf Ball und Gegner. Erst nach zehn Minuten fanden die Gastgeber besser ins Spiel und hatten mit Perisic eine gute Möglichkeit zum 2:0 (57.).

Träsch rettet auf der Torlinie

Besser machte es auf der Gegenseite Mehmedi, bei Gegentor sahen aber weder Verteidiger Christian Träsch noch Torwart Max Grün gut aus. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der die Gäste dank Perisic wieder in Führung gingen und fast im Gegenzug wieder Glück hatten. Träsch rettete gegen Karim Guede auf der Linie (72.). Wenig später parierte Grün einen Freistoß gut. Beste Spieler waren beim VfL de Bruyne und Perisic, bei Freiburg gefielen Torwart Oliver Baumann und Kapitän Julian Schuster.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal