Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

EM 2020: Türkei verzichtet - DFB reicht Unterlagen ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

EM 2020: Türkei verzichtet - DFB reicht Unterlagen ein

25.04.2014, 19:38 Uhr | dpa

EM 2020: Türkei verzichtet - DFB reicht Unterlagen ein. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (l) und Generalsekretär Helmut Sandrock hoffen auf EM-Spiele in München.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (l) und Generalsekretär Helmut Sandrock hoffen auf EM-Spiele in München. Foto: Andreas Gebert. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Der überraschende Rückzug von Top-Favorit Türkei lässt die Chancen auf ein EM-Endspiel 2020 in München deutlich steigen.

Wenige Stunden vor Ablauf der Bewerbungsfrist verzichtete der türkische Verband auf eine Kandidatur für das europaweite Kontinentalturnier und sorgt damit für einen Zwiespalt beim Deutschen Fußball-Bund (DFB).

Angesichts eines voraussichtlich kleinen Kontrahentenfelds um das Finalpaket für 2020 mit Gegnern wie London besitzt Deutschland gute Karten. Da die Türkei allerdings nun an einer Bewerbung für die EURO 2024 arbeiten will, rückt der Zuschlag für das komplette Turnier in zehn Jahren für den DFB in weitere Ferne. "Wir haben die klare Absicht, uns um die Ausrichtung der EURO 2024 zu bewerben", teilte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker aber mit. "Daran hat sich durch die Ankündigung der Türkei nichts geändert."

Zumindest für ein "Sommermärchen" bei der EM 2020 bereitete der DFB den Weg vor. Alle erforderlichen Unterlagen seien bei der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in Nyon eingereicht worden, teilte der DFB vor Ablauf der Frist um Mitternacht mit. "Wir sind sicher, dass wir gemeinsam mit unseren Partnern eine starke Bewerbung erstellt haben, und hoffen darauf, die UEFA mit unseren erstklassigen Rahmenbedingungen und der Begeisterung der Fans in Deutschland zu überzeugen", sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock.

Nach einer Idee von UEFA-Präsident Michel Platini wird die Europameisterschaft 2020 zu ihrem 60-jährigen Jubiläum erstmals in 13 Ländern ausgetragen. Im vorigen September hatten noch 32 Verbände Interesse signalisiert, bis Ende der Frist wurden bei der UEFA nach dpa-Informationen nun zwischen 20 bis 25 Kandidaturen erwartet. Der Kontinentalverband will den Kandidatenkreis am 26. April bekanntgeben. Die Vergabe findet am 19. September statt.

München gehört nun neben London zu den Anwärtern, die sich für zwei Veranstaltungspakete beworben haben. Die erste Option umfasst drei Gruppenspiele und eine Begegnung des Viertelfinales, das zweite Paket beinhaltet die Halbfinals und das Endspiel. "Unsere Bewerbung ist das Ergebnis eines tollen Zusammenspiels mit der Bundesrepublik Deutschland, dem Freistaat Bayern, dem Bayerischen Fußball-Verband, der Stadt München, dem FC Bayern und der Betreibergesellschaft der Allianz-Arena", stellte Sandrock zufrieden fest.

Da Istanbul mit seiner Bewerbung um die Olympischen Spiele 2020 gegen Tokio gescheitert war, galt zuvor die Türkei als erster Anwärter für das Finalpaket der EM 2020. "Wir glauben, dass wir fußballerisch und von den Anlagen her an einem Punkt angelangt sind, an dem wir ein ganzes Turnier werden ausrichten können, nicht nur ein Halbfinale und Finale", hieß es jedoch in einer Erklärung des Verbandes.

Die Türkei habe viele neue Stadien gebaut, die internationalen Standards entsprechen. Das Land verfüge über die Infrastruktur wie Hotels und Unterkünfte. Die Führung des TFF habe vor diesem Hintergrund beschlossen, auf die Bewerbung für 2020 zu verzichten und sich auf 2024 zu konzentrieren. Für diese EM rechnete sich bislang auch der DFB gute Chancen aus.

Vor der Türkei hatten bereits unter anderen Polen, Tschechien, die Schweiz, Portugal und Frankreich von einer Kandidatur abgesehen. Die Bewerbung von Lyon als Spielstätte werde zurückgezogen, sagte der Präsident des französischen Fußballverbandes FFF, Noël Le Graët, in Paris. Die Europameisterschaft 2016 sei bereits "ein schönes Geschenk für Frankreich". Als Zeichen der Solidarität lasse Frankreich anderen Städten und Ländern für 2020 die Chance. UEFA-Präsident Michel Platini sprach von einer "weisen Entscheidung" des französischen Verbandes.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal