Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Judoka nach EM optimistisch für die Zukunft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Judo  

Judoka nach EM optimistisch für die Zukunft

27.04.2014, 21:40 Uhr | dpa

Judoka nach EM optimistisch für die Zukunft. Die deutschen Judo-Frauen freuen sich über Silber bei der EM.

Die deutschen Judo-Frauen freuen sich über Silber bei der EM. Foto: Guillaume Horcajuelo. (Quelle: dpa)

Montpellier (dpa) - Die deutschen Judoka haben zum Abschluss der Europameisterschaft in Montpellier noch Silber und Bronze im Teamwettbewerb gewonnen.

Mit insgesamt acht Medaillen - in den Einzelwettbewerben gab es zweimal Silber und viermal Bronze - blicken die Deutschen optimistisch in die Zukunft. "Es wäre zwar mehr möglich gewesen, aber die Leistungen waren sehr gut und im Hinblick auf die Olympischen Spiele war das hier ein Meilenstein", sagte der Sportdirektor des Deutschen Judobunds, Manfred Birod. Die Ergebnisse der EM fließen bereits in die Qualifikation für die Spiele in Rio de Janeiro 2016 ein.

Zufrieden war Birod auch damit, wie die deutschen Kämpfer seit Jahresanfang gültige Regeln umgesetzt haben. "Wir hatten die richtigen Leute hier, und sie haben gute Leistungen gezeigt. Das stimmt sehr positiv", sagte der Sportdirektor.

Wie erwartet waren vor allem die Frauen erfolgreich: Miryam Roper (Leverkusen) gewann Silber in der Klasse bis 57 Kilogramm ebenso wie Laura Vargas-Koch (Berlin) im Mittelgewicht bis 70 Kilogramm. Bronze holten die Schwergewichtlerinnen Franziska Konitz (Berlin) und Jasmin Külbs (Zweibrücken). Im Team-Finale unterlagen die Deutschen den Französinnen knapp mit 2:3. "Wir haben super gekämpft, alles gegeben. Wir arbeiten daran, auch mal Europameisterinnen zu werden", kommentierte Miryam Roper.

In der Kategorie bis 81 Kilo erkämpfte sich Sven Maresch (Berlin) ebenso Bronze wie Schwergewichtler Andreas Breitbarth (Braunschweig). Das Männerteam wurde wie im Vorjahr Dritter. "Die Bronzemedaille heute haben wir verdient. Unser nächstes Ziel ist es, bei der WM ins Teamfinale zu kommen", sagte Alexander Wieczerzak aus Wiesbaden. Führende Nation der EM war Gastgeber Frankreich mit 15 Medaillen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal