Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Ovtcharov-Punkt zu wenig - 1:3 im WM-Finale gegen China

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tischtennis-WM 2014  

Ovtcharov-Punkt zu wenig - 1:3 im WM-Finale gegen China

05.05.2014, 14:29 Uhr | dpa

Ovtcharov-Punkt zu wenig - 1:3 im WM-Finale gegen China. Dimitrij Ovtcharov holte im Finale den einzigen Punkt für Deutschland.

Dimitrij Ovtcharov holte im Finale den einzigen Punkt für Deutschland. Foto: Kimimasa Mayama. (Quelle: dpa)

Tokio (dpa) - Die Zeit für eine andere Tischtennis-Hymne ist noch nicht reif. Herren-Bundestrainer Jörg Roßkopf und sein ambitioniertes Europameister-Team mussten sich auch bei der WM in Tokio das chinesische Siegerlied anhören.

Das verdiente 1:3 im Finale gegen den nunmehr 19-maligen Rekordweltmeister China beendete die großen Hoffnungen auf eine Wachablösung durch das vermeintlich beste deutsche Team, das es bisher gab. "Die chinesischen Jungs sind verdammt gut. Wenn wir nur etwas unpräzise spielen, nutzen sie jede Chance brutal aus", kommentierte Rekord-Europameister Timo Boll die fünfte Niederlage der DTTB-Herren im fünften WM-Finale.

"Wir verlieren aber nicht den Mut", fügte der 33-Jährige trotzig nach der Enttäuschung im Yoyogi-Gymnasium hinzu. Auch Chinas Damen spielten verdammt stark. Sie holten mit einem 3:0 gegen Gastgeber Japan ebenfalls ihr 19. WM-Gold.

Wenige Stunden nach einem Erdbeben, das die DTTB-Spieler in der Nacht im 27. Stock ihres Hotels überrascht hatte, konnte ausgerechnet Boll in dem Wunschfinale nicht seine absolute Top-Leistung abrufen. Er verlor das Auftakteinzel gegen den Weltranglisten-Zweiten Ma Long mit 0:3 Sätzen, obwohl er anfangs in jedem Durchgang geführt hatte. "Ich muss jetzt schnell eine Regeländerung beantragen, dass die Sätze nur noch bis sechs Punkte gespielt werden. Dann hätte ich locker 3:0 gewonnen", witzelte Boll. Europameister Dimitrij Ovtcharov sorgte danach mit seinem bemerkenswerten Drei-Satz-Sieg gegen Weltmeister Zhang Jike für etwas Hoffnung auf der DTTB-Bank.

In seinem zweiten Einzel hatte "Dima" im ersten Durchgang einen Satzball gegen den bärenstarken Ma Long. Doch der deutsche Meister nutzte die Chance nicht und hatte danach klar mit 0:3 das Nachsehen. Chancenlos war auch Patrick Franziska auf Position drei beim 0:3 gegen den Weltranglisten-Ersten Xu Xin.

"Gegen Zhang Jike habe ich das beste Spiel meines Lebens gemacht", erklärte Ovtcharov zu seinem viel gefeierten Ehrenpunkt. Der 25 Jahre alte Hamelner, der am Vortag beim 3:1 gegen Japan etwas geschwächelt hatte, analysierte das Finale aber offen und schonungslos. "Wir haben nur eine Chance gegen China, wenn Timo und ich gleichzeitig im gleichen Spiel unsere besten Leistungen abrufen. Das war diesmal nicht der Fall", erklärte der Olympia-Dritte. "Trotzdem sind wir stolz. Wir sind klar die Nummer zwei in der Welt", bilanzierte Ovtcharov ein starkes Turnier der DTTB-Auswahl.

"Es war ein Superfinale, aber Ma Long und die Chinesen waren einen Tick stärker", erklärte Roßkopf. Für den Ex-Profi, der 1989 mit Steffen Fetzner im Doppel das bislang letzte WM-Gold für den DTTB gewonnen hatte, war das dritte Finale gegen China nacheinander erneut ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. 2012 hatte es in Dortmund ein 0:3 gegeben. 2010 in Moskau, als Boll das Auftakteinzel gegen Ma Long gewonnen und die Chinesen enorm unter Druck gesetzt hatte, hieß es am Ende ebenfalls 1:3.

"2016 haben wir bei der Team-WM und bei Olympia zwei Chancen für den ersten Sieg gegen China", erklärte Roßkopf als unverdrossener Mutmacher. Der Coach erinnerte auch an die Absagen von Patrick Baum und Bastian Steger. "Sie haben uns an Nummer drei gefehlt", sagte Roßkopf. Allerdings zeigten auch WM-Nachrücker Steffen Mengel und vor allem Franziska auf Position drei starke Leistungen. Der 21 Jahre alte Hesse beendete seine erste Team-WM mit einer starken 7:1-Bilanz.

Die Erleichterung der Chinesen über den siebten WM-Titel in Serie war deutlich zu spüren. Cheftrainer Liu Guoliang hatte sein Team geschickt aufgestellt. Der formstarke und extrem schnelle Ma Long räumte die deutschen Asse aus dem Weg, und auf Nummer drei ließ er seinen nominell besten Mann Xu Xin spielen. Das Reich der Mitte verlängerte somit das Titel-Abonnement erneut um zwei Jahre. Zuletzt hatte China im Jahr 2000 das WM-Endspiel gegen Schweden verloren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Verliebte Follower 
Hübsche Schwedin verdreht den Männern den Kopf

Die schöne Pilotin sorgt im Internet nicht nur wegen ihres Jobs für Furore. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal