Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Mainz - Hamburg: HSV erreicht den Relegationsplatz

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

HSV erreicht den Relegationsplatz

10.05.2014, 17:37 Uhr | dpa

Mainz - Hamburg: HSV erreicht den Relegationsplatz. Hamburgs Pierre-Michel Lasogga (li.) behauptet den Ball gegen den Mainzer Stefan Bell. (Quelle: AP/dpa)

Hamburgs Pierre-Michel Lasogga (li.) behauptet den Ball gegen den Mainzer Stefan Bell. (Quelle: AP/dpa)

Bundesliga-Dino Hamburger SV darf trotz einer 2:3 (1:1)-Niederlage beim FSV Mainz 05 weiter auf den Verbleib im Oberhaus hoffen. Dank der Niederlagen der Rivalen aus Nürnberg und Braunschweig beendeten die Hanseaten die Saison mit 27 Punkten auf dem 16. Tabellenplatz und können nun in der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten doch noch den ersten Abstieg in der Vereinsgeschichte verhindern.

UMFRAGE
Wer ist für Sie der Spieler der Bundesliga-Saison 2013/2014?

Vor 34.000 Zuschauern trafen Pierre-Michel Lasogga in der zwölften Minute und Ivo Ilicevic (84.) für die keineswegs enttäuschenden Hamburger. Elkin Soto (7.), Yunus Malli (65.) und Shinji Okazaki (82.) erzielten die Tore für die Mainzer, die nach 2005 und 2011 zum dritten Mal in einen internationalen Wettbewerb einzogen. Ob Erfolgstrainer Thomas Tuchel das Team in der Qualifikation zur Europa League noch betreut, ist allerdings fraglich. Laut Medienberichten steht Tuchel nach fünf Jahren vor dem Abschied. Der 40-Jährige wollte sich vor dem Anpfiff nicht zu den heißen Wechselgerüchten äußern.

Westermann patzt, Karius auch

Leidenschaft, Kampf, Dramatik: Von Beginn an entwickelte sich eine rasante Partie, in der beide Mannschaften die letzten Reserven mobilisierten. Der HSV erwischte den besseren Start, bremste sich jedoch wie so oft in dieser Saison selbst aus. Nach einer weiten Flanke in den Strafraum wollte Heiko Westermann den Ball mit der Brust auf Torwart René Adler zurücklegen, doch Soto spritzte dazwischen und traf aus Nahdistanz.

Die Hamburger zeigten sich nicht geschockt und blieben am Drücker. Die Bemühungen wurden schnell belohnt, als Mainz-Keeper Loris Karius einen Schuss von Rafael van der Vaart nur nach vorne abwehren konnte und Lasogga den Abpraller aus kurzer Entfernung per Kopf ins Netz beförderte. Für den HSV-Stürmer, der nach einem Muskelfaserriss erstmals seit sechs Wochen wieder spielte, war es bereits der 13. Saisontreffer.

Karius verhindert HSV-Führung

Der Ausgleich beflügelte den HSV noch mehr. Mainz kam nicht einmal im Ansatz dazu, sein Spiel aufzuziehen. Gegen das aggressive Pressing fanden die Rheinhessen kein Mittel und blieben bis zur Pause ohne Torchance.

Ganz anders die Gäste, die eine bundesligareife Leistung ablieferten. Bei einem Freistoß von van der Vaart (27.) hatten die rund 5000 mitgereisten Fans erneut den Torschrei auf den Lippen, doch Karius fischte den Ball mit einer Glanzparade aus dem unteren Eck.

"Niemals zweite Liga"

Nach Wiederbeginn nahmen dann auch die Mainzer Bemühungen Fahrt auf. Zdenek Pospech, der in seine tschechische Heimat zurückkehrt, verzog knapp. Johannes Geis scheiterte an Adler. Der HSV antwortete durch Lasogga, dessen Schuss Karius parierte. Auch bei einem Kopfball von Jungstar Hakan Calhanoglu war die HSV-Führung möglich.

Die fiel dann aber auf der anderen Seite. Südkoreas WM-Fahrer Ja-Cheol Koo setzte sich auf der linken Seite durch, seine Hereingabe hämmerte Malli aus 16 Metern ins Netz. Die Laune der HSV-Fans, die schon nach einer Stunde "Niemals zweite Liga" skandierten, blieb angesichts der klaren Rückstände der Rivalen aus Nürnberg und Braunschweig jedoch bestens. Okazaki erhöhte auf 3:1, bevor Ilicevic zum Endstand traf.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal