Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Kunstturn-EM: DTB-Riege verpasst Medaillenrang

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kunstturn-EM  

Hambüchen und Co. verpassen Medaillenrang

24.05.2014, 17:11 Uhr | sid

Kunstturn-EM: DTB-Riege verpasst Medaillenrang. Fabian Hambüchen tankte Selbstbewusstsein für das große Reck-Duell gegen Olympiasieger und Weltmeister Epke Zonderland. (Quelle: dpa)

Fabian Hambüchen tankte Selbstbewusstsein für das große Reck-Duell gegen Olympiasieger und Weltmeister Epke Zonderland. (Quelle: dpa)

Medaille knapp verpasst, Rehabilitierung gelungen: 48 Stunden nach einem enttäuschenden siebten Platz in der Qualifikation haben sich die deutschen Kunstturner mit Fabian Hambüchen und Rang vier bei den Europameisterschaften in Sofia in der europäischen Spitze zurückgemeldet. An einen Sieg allerdings war für die Riege des Deutschen Turner-Bundes (DTB) kaum zu denken. Gold ging letztlich an Russland vor Titelverteidiger Großbritannien und der Ukraine.

"Vielleicht ist Rang vier sogar ganz gut. Dann ist nicht gleich wieder Friede, Freude, Eierkuchen", sagte Bundestrainer Andreas Hirsch, der dringend an den Übungsinhalten seiner Athleten schrauben muss: "Da gibt es Probleme, die wir beheben müssen." Die leisen Hoffnungen auf Edelmetall zerstoben am Reck. Sebastian Krimmer kam nach der Tkatschewgrätsche zu Fall und war anschließend sichtlich benommen.

Vorturner Hambüchen nutzte den Teamwettbewerb in der Armeec-Arena auch zu einem letzten Test vor dem Reckduell gegen Olympiasieger und Weltmeister Epke Zonderland aus den Niederlanden. Der Wetzlarer turnte sauber durch und bot den Kampfrichtern einen Schwierigkeitsgrad von 6,9 Punkten an. "Klar gewinnt man gerne eine Medaille, aber wichtiger war, dass nun die peinliche Nummer aus der Qualifikation geradegerückt ist", sagte Hambüchen, der sich nun auf das Duell gegen seinen Kumpel Zonderland freut: "Das wird eine ganz heiße Kiste."

Bretschneider kommt zu Fall

Schon am Startgerät Boden lieferte Hambüchen mit 15,266 Punkten die gewohnt starke Leistung ab. Weniger gut lief es für Andreas Bretschneider, der am Ende seiner letzten Akrobatikbahn bei der dreifachen Schraube zu Fall kam. Wie schon in der Qualifikation ging am Pauschenpferd Stabilität vor Höchstschwierigkeit.

Alle deutschen Geräteartisten blieben ohne Absteiger, die mit Abstand beste Wertung erhielt Krimmer mit 14,433 Zählern. An den Ringen setzten sich die soliden Übungen des deutschen Quintetts fort. Grobe Patzer blieben aus, diesmal lieferte der Olympia-Zweite Marcel Nguyen die meisten Punkte, der Stuttgarter erhielt exakt 15 Zähler. Drei nahezu saubere Sprünge am Tisch brachten die Schützlinge von Chefcoach Hirsch weiter nach vorn. Gerade in diesem Gerät hatte man in der Vorrunde viele Punkte liegen gelassen, sogar das Erreichen der Medaillenentscheidung war kurzzeitig in Gefahr geraten.

Nguyen geht nicht aufs Ganze

Flüssige und nahezu fehlerfreie Übungen hielten die Deutschen auch nach dem Barrendurchgang noch in Medaillennähe. Ex-Europameister Nguyen hingegen ging an seinem Spezialgerät nicht aufs Ganze und ließ wegen einer Risswunde in der rechten Hand sein Markenzeichen, den Tsukahara als Abgang, aus. Vor dem Reckduell gegen Hambüchen scheute auch Zonderland am Königsgerät das letzte Risiko. Der 27-Jährige turnte "nur" eine Schwierigkeit von 7,2 Punkten, ein Zehntel weniger als in der Qualifikation.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
100,- € Klimabonus beim Kauf von Siemens Produkten
OTTO.de
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Weiteres
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017