Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

GP von Kanada: Als Kurve 13 zur "Wall of Champions" wurde

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

F1-Historie Kanada  

Als Kurve 13 zur "Wall of Champions" wurde

05.06.2014, 11:04 Uhr | pr, t-online.de

GP von Kanada: Als Kurve 13 zur "Wall of Champions" wurde. Michael Schumacher zerlegt seinen Ferrari an der "Wall of Champions". (Quelle: AFP)

Michael Schumacher zerlegt seinen Ferrari an der "Wall of Champions". (Quelle: AFP)

Nach zwei Rennen in Europa und einem Hahnenkampf der Silberpfeil-Piloten macht die Königsklasse Stopp in Nordamerika. Im kanadische Montreal erwartet die Piloten eine schwierige Strecke, die Bremsen und Reifen enorm beansprucht. Auf dem Circuit Gilles Villeneuve befindet sich außerdem die berühmt-berüchtigte "Wall of Champions", mit der beide deutschen Weltmeister bereits Bekanntschaft gemacht haben.

Diesen Namen bekam die Mauer in Kurve 13 beim Grand Prix des Jahres 1999.

Trulli verursacht Start-Crash

Es ist der 13. Juni. Michael Schumacher startet auf der Ile Notre Dame von der Pole Position. Als die Ampeln erlöschen, zieht der Ferrari-Pilot quer über die Strecke und behauptet seine Führungsposition.

Formel-1-Zirkus in Kanada 
Lewis Hamilton stellt den Circuit Gilles-Villeneuve vor

Viele Geraden, eine Haarnadel und die "Wall of Champions" machen den Kurs aus. Video

Weiter hinten kommt es, wie so oft in Kanada, zu einem Start-Crash. Jarno Trulli im Prost rast abseits der Strecke am Feld vorbei, schießt am Ende der Geraden wieder auf die Piste und räumt sowohl Rubens Barrichellos Stewart als auch Jean Alesis Sauber ab. Das Safety Car muss zum ersten Mal auf die Strecke. Drei weitere Einsätze sollen an diesem Tag noch folgen.

Hill macht den Anfang der F1-Champions

Nachdem das Rennen wieder freigegeben ist, dauert es nicht lange, bis der erste Bolide an die Mauer der letzten Kurve vor Start und Ziel klatscht. Es ist der BAR von Ricardo Zonta. Der Brasilianer ist zwar kein F1- aber Formel-3000-Champion. Wieder kommt das Safety Car auf die Strecke.

Der erste Weltmeister der Formel 1, den es erwischt, heißt Damon Hill. Sein Jordan schlägt so in die Mauer ein, dass er noch etwas weiter rollen kann und ein erneuter Einsatz des Pacecars nicht nötig ist. Das Rennen aber ist für den Champion von 1996 beendet.

Schumacher und Villeneuve machen das Spektakel perfekt

Schumacher führt das Rennen weiterhin an, will aber mehr Abstand zwischen sich und Konkurrent Mika Häkkinen legen. Doch in Runde 30 pusht der zu diesem Zeitpunkt zweimalige Weltmeister zu hart und schlägt am Ende der Schikane ebenfalls in die Mauer ein. Schumachers Einschlag ist dort der mit Abstand härteste an diesem Tag. Der Deutsche bleibt unverletzt, seine Sieges-Ambitionen zerschellen jedoch mit seinem Ferrari an der Wand mit der Aufschrift "Willkommen in Quebec".

Die F1 auf der Mercedes-Tribüne 
Top Tickets - Top Gewinne!

Triff' Nico Rosberg oder feiere mit den Stars. Schnell sein lohnt sich! mehr

Der letzte Weltmeister, der sein Auto an der Mauer zerlegt, ist der Sohn des Fahrers, dessen Namen die Strecke trägt: Jaques Villeneuve. Der BAR des Lokalmatadors schlägt frontal, aber nicht allzu hart in die Streckenbegrenzung ein.

UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister?

Erklärungen für das Scheitern der Champions

Kurz vor Rennende erleidet Heinz-Harald Frentzens Jordan einen Bremsschaden. Der Bolide macht heftige Bekanntschaft mit den Reifenstapeln. Frentzen scheint benommen, denn er steigt nicht direkt aus seinem Boliden aus. Doch der Deutsche ist unverletzt. Mika Häkkinen gewinnt das Rennen.

Nach dem Rennen geben alle in der Mauer verunfallten Piloten zu, dass sie Fahrfehler begangen hatten. Villeneuve fügt noch hinzu, dass viel Sand auf der Strecke lag und deshalb der Grip sehr gering war.

Weltmeister gestehen Fahrfehler

Warum sind an diesem Tag drei Weltmeister und damit die besten Rennfahrer an der Mauer gescheitert? Die letzte Schikane ist eine Schlüsselstelle des Circuit Gilles Villeneuve. Die Fahrer gehen hier ans Limit und fahren im Idealfall nur wenige Zentimeter an der Mauer vorbei.

So arbeiten die Pneus 
Kanada-GP verlangt den Formel-1-Reifen alles ab

Variable Straßenbeläge und Bodenwellen sorgen für besondere Bedingungen. Video

Weltmeister sind so erfolgreich, auch weil sie mehr Risiko als andere Fahrer eingehen als andere. Allerdings ist gerade in Kurve 13 in Montreal der Spielraum zwischen perfekt und kaputt minimal.

Mittlerweile wurde die Schikane entschärft, Einschläge kommen aber immer noch vor, wie Sebastian Vettel 2011 bewies.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal